Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freier Beruf oder Unternehmen gründen

| 15.08.2012 14:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Sehr geehrte Damen und Herren,

für folgenden Sachverhalt benötige ich Ihre rechtliche Einschätzung.

Im Rahmen einer nebenberuflichen Selbstständigkeit würde ich gerne folgende Produkte und persönliche Dienstleistungen anbieten:

- Karrierecoaching: Face-to-Face Beratung oder auch in Gruppen
- Seminare/Training: Motivationsseminare, Rhetorikseminare, Deeskalation- und Verhandlungsseminare
- Schreiben von Fachbüchern zum Thema Karriere und Motivation


Die Frage hier wäre jetzt, ob dieses Spektrum als freier Beruf abgebildet werden kann, oder ob ich hier ein Unternehmen gründen muss?

Falls die Antwort nicht genau gegeben werden kann, welche Teilbereiche wären als freier Beruf möglich?


Besten Dank und viele Grüße

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Nach § 18 Abs. 1 Ziff. 1 EStG sind folgende Tätigkeiten als freiberuflich zu bezeichnen:

„Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. 2Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe. 3Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird. 4Eine Vertretung im Fall vorübergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit nicht entgegen;"

Die von Ihnen aufgeführten Tätigkeiten entsprechen somit dem vorgenannten. Allerdings ist im Einzelfall oft ein Abgrenzungsproblem, insbesondere bei dem Punkt Coaching, möglich. Daher empfiehlt es sich unter genauester und umfangreicher Tätigkeitsbeschreibung beim für Sie zuständigen Finanzamt nachzufragen, um im Nachgang keine Probleme zu erhalten.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2012 | 17:01

Sehr geehrte Frau Sperling,

vielen Dank für die Antwort.

Was unterscheidet denn rechtlich das Training vom Coaching? Bzw. wo genau sehen Sie da ein Problem?

Würde meine Tätigkeit unter einem freien Beruf fallen oder müsste ich mehrere anmelden?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.08.2012 | 17:36

Coaching und Training ist nicht die problematische Unterscheidung, sondern zu Seminaren. Denn entscheidend ist die lehrende Tätigkeit, welche bei Coachings/Trainings oft geringer ausfällt als bei reinen Seminaren. Daher bedarf es eine konkrete inhaltliche Beschreibung der beabsichtigten Tätigkeit um hier die Feststellung zu teffen.

Freiberufliche Tätigkeiten müssen gerade auf Grund Ihres Charakters nicht dem Gewerbamt gemeldet werden. Sie müssen nur beim Finanzamt die freiberufliche Tätigkeit melden und dies erfolgt dann in einem Formular des Finanzamtes.

Bewertung des Fragestellers 16.08.2012 | 08:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen