Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freibetrag beim Kindesunterhalt für unterhaltspfl. Kinder


24.08.2015 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel



Hallo,
folgender Fall liegt bei mir vor:
Ich habe insgesamt 4 Kinder (18 in Ausbildung, 15, 5, 2 Jahre), die beiden ältesten sind aus der ersten Ehe.
Seit Februar diesen Jahres lebt meine Tochter (18) im Haushalt ihres Vaters.
Die anderen 3 Kinder leben gemeinsam mit meinem jetzigen Ehemann in unserem gemeinsamen Haushalt.
Bis vor kurzem haben mein Exmann und ich uns den Unterhalt gegenseitig aufgehoben, jetzt wo die große in Ausbildung ist und 550€ monatlich verdient, habe ich ihn angestoßen, und gefragt, ob und inwieweit er bereitwillig wäre, Kindesunterhalt zu zahlen, für unseren gemeinsamen Sohn (15) der bei mir im Haushalt lebt.

Er ist der Auffassung, dass sich der Kindesunterhalt immer noch gegenseitig aufhebt, da ja die Tochter trotz Ausbildung immer noch bei ihm lebt und zu Hause von Ihrem Azubigehalt keinen Unterhalt zahlen müsse. Und ab 18 müsste ich eigentlich ich Unterhalt leisten, weil das in der Tabelle gestiegen sei (ab 18J.)

Meine Frage: Wenn dem wirklich so ist, dass dies noch gegengerechnet würde, welche Kosten, neben Fahrtkosten zur Arbeit werden von meinem Einkommen noch einbehalten??
Wie sieht es mit den anderen Kindern aus, die bei mir leben, gibt es hierfür einen Freibetrag der auf mein Einkommen angerechnet wird oder Ähnliches??ß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Sie können auch ohne Einverständnis des Vaters den Unterhalt für den 15jährigen Sohn verlangen. Eine "Aufrechnung" mit einem eventuellen Unterhaltsanspruch der großen Tochter kann der Vater nicht erzwingen.

Bei der Unterhaltsberechnung der Tochter ist deren Einkommen zu berücksichtigen. Wenn der Vater keinen Beitrag von ihr verlangt, wirkt das nicht Ihnen gegenüber. Das Einkommen deckt - zusammen mit den Kindergeld - den Bedarf ganz oder teilweise, nur in Höhe des Restbetrages müssen die Eltern anteilig Unterhalt leisten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER