Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiberufliche und gewerbliche Tätigkeit parallel

24.02.2010 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo,

ich gehe hauptberuflich einer normalen sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nach. Gleichzeitig arbeite ich nebenberuflich als Texterin auf freiberuflicher Basis. Beim Finanzamt ist die freiberufliche Tätigkeit gemeldet, der Jahresumsatz beläuft sich auf ca. 50.000 Euro, der Gewinn auf ca. 15.000 Euro.

Ich möchte nun zusätzlich Fotos verkaufen, vorrangig über Stockagenturen. Ich habe verschiedensten Internet-Foren bereits entnehmen können, dass dies durch die freiberufliche Tätigkeit nicht gedeckelt ist.

Kann ich neben der sozialversicherungspflichtigen und der freiberuflichen Beschäftigung gleichzeitig noch ein Gewerbe anmelden, ohne dass die freiberufliche Tätigkeit oder die abhängige Beschäftigung negativ beeinflusst werden?

Spielt es dabei eine Rolle, wie hoch die Einnahmen aus der gewerblichen Tätigkeit wären? Da ich ja gerade erst damit beginne, sind die Einnahmen vorerst noch marginal (bewegt sich weit unter 100 Euro im Monat).

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir eine geeignete Lösung für diese etwas komplizierte Situation vorschlagen könnten.

Danke und viele Grüße

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Hinsichtlich der sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit bestehen keine Bedenken zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit, wobei hier die arbeitsvertraglichen Regelungen dahingehend zu prüfen wären, ob eine Nebentätigkeit in diesem Umfang erlaubt ist bzw. der Zustimmung der Arbeitgebers bedürfen.

2. Für die Ausübung der gewerblichen Tätigkeit sind die Anmeldung beim Gewerbeamt erforderlich, sowie die Beantragung einer (weiteren) Steuernummer. Die Ausübung der freiberuflichen Tätigkeit steht dabei die Ausübung eines Gewerbes nicht entgegen.

3. Allerdings können Sie Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen der gleichzeitigen Ausübung einer freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeit ergeben, die sich dann steuerlich auswirken könnten.

Die gewerbliche Tätigkeit ist steuerlich von der freiberuflichen Tätigkeit getrennt zu betrachten, wenn zwischen beiden Tätigkeiten kein Zusammenhang besteht, so dass die Erzielung sowohl freiberuflicher als auch gewerblicher Einkünfte durch ein und dieselbe Person möglich ist.

Besteht zwischen beiden Tätigkeiten ein sachlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang („gemischte Tätigkeit“), kann daraus eine einheitliche Beurteilung der beiden selbständigen Tätigkeiten erfolgen. Hier besteht dann die Gefahr, dass die gewerbliche Tätigkeit die freiberufliche infiziert, mit der Folge, dass die freiberuflichen Tätigkeit und die gewerbliche Tätigkeit insgesamt als einheitlicher Gewerbetrieb angesehen werden.

Soweit es Ihnen gelingt die Tätigkeit und die Buchhaltung für beide selbständigen Tätigkeiten getrennt zu führen, liegt keine gemischte Tätigkeit vor.

Denn nach der Verkehrsauffassung können die freiberuflichen und die gewerblichen Einkünfte ungeachtet wirtschaftlicher und sachlicher Bezugspunkte getrennt ermittelt werden, soweit dies tatsächlich möglich ist, was ich auf Grundlage Ihrer Schilderung unterstelle.

Gegenüber dem Finanzamt sollten Sie die beiden Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit getrennt ermittelt und getrennt erfasst. Hierdurch vermeiden Sie, dass der freiberufliche Teil der Gewerbesteuer unterfällt und weitere mit einem Gewerbetrieb zusammenhängende Verpflichtungen entstehen. Die Höhe der Einnahmen ist bei der Beurteilung nicht maßgebend, sondern die Trennung der jeweiligen Einkünfte.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen und Ihre Fragen beantworten. Im Rahmen der Nachfragemöglichkeit stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70598 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER