Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiberufliche Tätigkeit oder Gewerbe ?

| 01.03.2015 23:00 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Ich habe nach einer entsprechenden Aus- und Weiterbildungszeit nun den Wunsch, nebenberuflich eine eigene Praxis zu eröffnen : Als Psychologischer Berater und Hypnose Coach. Dort möchte ich nichtmedizinische Hypnose und Entspannungstechniken sowie Lebensberatung anbieten.

Nun meine Frage : Muss ich mein Vorhaben als Gewerbe anmelden oder wird das als freiberufliche Tätigkeit angesehen ? Ich bin kein Heilpraktiker oder Psychologe.

Im Internet wird darüber kontrovers diskutiert. Es gibt wohl Lebensberater, welche als Freiberufler anerkannt wurden (vom Finanzamt ? Gemeinde ?) und andere, die davor warnen - da große Rückforderungen die Folge sein könnten ...

Wie ist die rechtliche Lage ? Freiberuflich möglich oder nicht ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Abgrenzung zwischen Freiberufler und Gewerbetreibenden ist in der Tat teilweise sehr schwierig, bei Ihren Berufen ist noch kein definitives Urteil gefallen. Entscheidend ist § 18 Einkommensteuergesetz (EStG), das besagt "Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit."

Dementsprechend entscheidet das Finanzamt, ob Sie freiberuflich oder gewerblich tätig sind. Um Rechtssicherheit zu erhalten, sollten Sie daher am besten eine sogenannte "verbindliche Auskunft" gemäß § 89 Abgabenordnung bei Ihrem Finanzamt beantragen. Das ist formlos und ohne Anwalt möglich. Das Finanzamt ist an die verbindliche Auskunft gebunden, so dass dann Rückforderungen unmöglich sind.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.03.2015 | 00:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?