Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiberuflich - Absicherung?


15.09.2006 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Ich möchte nach meinem Studium gerne freiberuflich als Designerin arbeiten.
Wenn ich meine Entwürfe an Unternehmen sende und verkaufen möchte, wie kann ich mich absichern, dass mir diese Entwürfe nicht als "unbrauchbar" zurück geschickt werden, aber Kopien davon gemacht werden??


Danke für die Beantwortung.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Gänzlich im Vorfeld ausschließen kann man einen solchen Ideenklau mit rechtlichen Mitteln zwar nicht. Es empfehlen sich jedoch folgende praktische Maßnahmen:

1. Versehen Sie Ihre Entwürfe mit einem copyright-Vermerk, z.B.:

© Max Mustermann 2006

Der urheberrechtliche Schutz entsteht in der BRD zwar unabhängig von der Anbringung von Vermerken. Sie begründen so jedoch zuminest ein Indiz für Ihre Urheberschaft im Sinne des § 10 UrhG.
Wenn Sie den Vermerk außerdem so gestalten, dass er nur schwer zu entfernen ist (ohne dass der Entwurf dadurch verunstaltet wird), wird die Erstellung eines Plagiats zusätzlich erschwert.

2. Stecken Sie die Entwürfe in einen Briefumschlag o.ä., versiegeln diesen und senden Ihn sich selbst per Einschreiben + Rückschein zu. So können Sie im Streitfall beweisen, dass Sie zu diesem Zeitpunkt im Besitz der Entwürfe waren, was wiederum ein Indiz für Ihre Urheberschaft ist.
Alternativ können Sie die Entwürfe natürlich auch bei einem Notar hinterlegen, was zwar im Streitfall von größerer Beweiskraft sein mag, allerdings vermutlich etwas mehr als die Beantwortung dieser Frage kosten wird.

3. Auch die Hinzuziehung von Zeugen, die ggf. beweisen können, dass Sie die Entwürfe gefertigt/versandt haben, ist sinvoll.

4. Abhängig von der jeweiligen Branche bieten diverse Interessenvereinigungen oder private Firmen die Möglichkeit an, die Werke der Künstler zu archivieren, so z.B. songate.de. Hier sollte man allerdings genau darauf achten, ob die vorgeschlagenen Sicherungsmaßnahmen wirklich effektiv oder nur Geldschneiderei sind.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick bieten. Für eine Nachfrage sowie weitere Beratung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Mauritz
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER