Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiberufler - Geschäfte im Namen der Firma

07.10.2015 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Lindner, Dipl.-Jur.


Guten Tag,

angenommen eine Firma möchte ein Startup gründen, zuerst allerdings eine Testphase fahren in der die bereits bestehende Firma im Impressum des Startups angeführt wird und erst nach abgeschlossener Testphase eine neue Gesellschaft für das Startup gründen.

Das Unternehmen möchte in der Testphase auch noch keinen Geschäftsführer fest anstellen und möchte für die Testphase eine Person auf Rechnungsbasis vergüten, die aber als "quasi" Geschäftsführer für das Startup agiert, also Unternehmensrelevante Entscheidungen trifft.

Wer haftet für Entscheidungen der "quasi Geschäftsführer auf Rechnung"?


Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Zunächst ist unklar in welcher Rechtsform Sie zunächst auftreten möchten. Handelt es sich bei der bestehenden Gesellschaft um eine GmbH, dann ist derzeit ein Geschäftsführer gemeldet, der für die Gesellschaft handelt. Dieser haftet grundsätzlich nicht, da es sich bei der GmbH um eine Kapitalgesellschaft handelt. In bestimmten Fällen kann es jedoch zu einer Haftung des Geschäftsführers kommen. Ich beschränke hier meine Ausführungen zu diesem Bereich, da ich nicht weiß, ob das bestehende Unternehmen eine GmbH ist oder nicht. Bei einem entsprechenden Hinweis Ihrerseits ergänze ich meine Ausführungen diesbezüglich gerne.

Wollen Sie derzeit als Einzelunternehmen auftreten, dann haftet auch das Unternehmen gegenüber den Vertragspartnern. Ebenso wäre es, wenn Sie eine GbR oder OHG haben. Es kommt immer drauf an, wer der Vertragspartner es Kunden wird. Diese Ausführungen beziehen sich auf die Haftung gegenüber den Vertragspartnern, also den Kunden.

Es wäre sehr hilfreich, wenn Sie noch ergänzen würden, in welcher Rechtsform Sie am Markt auftreten und ob der Geschäftsführer im Namen des Unternehmens auftritt.
Bitte verwenden sie hierzu die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Lindner

Nachfrage vom Fragesteller 07.10.2015 | 12:42

Sehr geehrte Frau Linder,

es handelt sich um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Meine Frage bezieht sich allerdings ausschließlich aus Sicht des Freiberuflers, bzw. ob der unter irgendwelchen Umständen haftbar gemacht werden kann, da er ja quasi für das Unternehmen agiert, jedoch nicht fest angestellt ist und nur auf Rechnungsbasis arbeitet.

Der aktuelle Geschäftsführer des bestehenden Unternehens (welches im Impressum des Startups gelistet werden würde) agiert nicht aktiv für das neue Startup.

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.10.2015 | 12:56

Wenn ich Sie richtig verstehe, tritt die bestehende GmbH am Markt auf und erbringt die Leistungen des Startups. Es existiert ein Geschäftsführer der GmbH, der sich jedoch mit den Tätigkeiten des Startups nicht befasst. Sie arbeiten im Rahmen der neuen Gründungsidee.

Hinsichtlich der Haftung müssen Sie unterscheiden:
Es gibt z.B. die Haftung gegenüber den Kunden und die Haftung gegenüber der GmbH.
Wenn die Kunden oder Klienten einen Anspruch wegen Schlechtleistung haben, dann wenden sich diese an ihren Vertragspartner. Dies ist die GmbH. Daher haftet diesen die GmbH.
Sie treten im Namen der GmbH auf. Dann haften Sie den Kunden nicht, da Sie nicht deren Vertragspartner sind.
Hinsichtlich Ihrer Haftung gegenüber der GmbH kommt es auf die Vereinbarung zwischen Ihnen und der GmbH an. Ich weiß nicht, welche Leistungen Sie erbringen und auch nicht, welche Regelungen Sie intern getroffen haben. Wenn Sie nur noch der GmbH Rechnungen schreiben und keine weiteren Kunden/Klienten haben, besteht die Gefahr der Scheinselbständigkeit, so dass Sie ggf. der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Dann müssten Sie und vor allem die GmbH nachträglich Sozialversicherungsbeiträge abführen.

Sollte ich Ihre Frage nicht richtig erfasst haben, fragen Sie bitte kostenlos nach und senden Sie mir hierzu eine E-Mail an kanzlei@ralindner.de




Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Lindner

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74290 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Eine solch kompetente Information zur Rechtslage ist eine große Erleichterung - ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre kompetente und voll ausreichende Auskunft. Sie waren mir eine große Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, verständliche Antwort. Ich habe den Anwalt mandatiert ...
FRAGESTELLER