Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fragen zum gekündigten Mietverhältnis

| 10.05.2013 20:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,

am 30.09.2012 wurde ein Mietvertrag über ein Zimmer zwischen mir (Mieter) und dem Vermieter, Herrn H. abgeschlossen. Am 18.03.2013 habe ich mein Mietverhältnis schriftlich gekündigt. Der Vermieter hat die Kündigung zum 30.06.2013 schriftlich bestätigt.
Der Mieter und Vermieter haben ferner eine mündliche Vereinbarung getroffen, dass das Mietverhältnis zum 15.04.2013 beendet werden kann, wenn der Mieter mehrere potentielle Nachmieter findet. Daraufhin habe ich mehrere Besichtigungstermine organisiert, Mieterselbstauskünfte eingeholt und diese an den Vermieter weitergeleitet. Der Vermieter hat sich für einen Nachmieter, Herrn A. entschieden. Zwischen dem Vermieter und Herrn A. ist am 05.04.2013 ein Mietvertrag per Email zustande gekommen: beide Seiten haben unterschrieben, eingescannt und sich gegenseitig jeweils eine Kopie zugeschickt. (siehe Mailverlauf weiter unten)


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hallo Herr H.,

gerade habe ich mit Herrn Schäfer telefoniert.
Ich habe den Vertrag bereits gelesen. Soweit ist alles ok von meiner Seite.
Ich werde Ihnen den ausgefüllten Vertrag noch heute oder morgen per Email zuschicken.
Die Überweisung erfolgt sobald ich die erneute Rückmeldung (Unterschrift) von Ihnen habe.
Ich überweise zügig per Onlinebanking, also sollte das Geld bis 9.4.2013 sicherlich auf Ihrem Konto sein.
Vorausgesetzt dass wir bis Montag den Vertrag beidseitige unterschrieben haben.
Außerdem habe ich mit Herrn Schäfer als eventuellen Einzugstermin den 11/12.04.2013 vereinbart.
Ist das von Ihrer Seite aus möglich?

PS: Wie sieht es mit Parkmöglichkeit für PKW aus?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas A.

Mobil: 0176-xxxxxxxxx

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 04.04.2013 07:41, schrieb xxxxxxx@aol.com:
Sehr geerter Herr Andreas A.,

wie gestern persöhnlich Besprochen, im Anhang der Mietvertrag.
Bitte Ausdrucken, die fehlenden Daten ergänzen, Unterschreiben, und an mich
Zurückmailen.Ich Unterschreibe danach, und Maile Ihnen die letzte Seite zurück,
dann ist der Mietvertrag abgeschlossen.
Die Kaution ( 1320,.€ ) und die halbe Monatsmiete ( 220.-€ ) für April 2013 überweisen
Sie bitte bis zum 09.04.2013 auf das im Mietvertrag angegebene Konto.
Den genauen Einzugstermin am 14/15.04.2013 machen wir gemeinsam vorher noch aus.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhold H.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Somit wäre ich als Mieter eigentlich aus dem Mietverhältnis zum 15.04.2013 raus. Leider hat sich Herr A. mit dem neuen Mietverhältnis anders überlegt und weder die Kaution noch die erste Monatsmiete überwiesen. Daraufhin habe ich weitere Besichtigungstermine organisiert und wieder mehrere in Frage kommende Nachmieter gefunden und diese an den Vermieter weitergeleitet. Daraufhin bekam ich vom Vermieter eine Mail, ich solle die Suche stoppen, da er einen Termin bei seinem Anwalt bzgl. Herrn A. in der KW 15 hätte. Ferner schrieb er, ich soll den Zimmertürschloß austauschen und ihm die Schlüssel in den Briefkasten werfen. (Zimmerschloß wurde von mir ausgetauscht, da der Vermieter täglich in meinem Zimmer in meiner Abwesenheit herumschnüffelte). Seitdem kann ich den Vermieter nicht mehr erreichen. Er geht weder ans Telefon, noch ruf er zurück, noch beantwortet er Emails und Briefe.

Am 16.04.2013 habe ich einen Brief per Einschreiben mit Rücknahmeschein an den Vermieter geschickt, indem ich ihn darauf hinwies, dass ich das Mietverhältnis aufgrund seines stillschweigenden Verhaltens zum 15.04.2013 als beendet sehe und somit die Mietzahlungen zum 01.05.2013 stoppen werde, da zum Einen ein Mietvertrag zwischen ihm und einem neuen Mieter, Herrn Andreas A. entstanden ist und er zum Anderen den Aufhebungsvertrag von Herrn A. nicht annehmen will. Als Rückadresse für den Brief per Einschreiben habe ich die Adresse meiner Freundin angegeben, da ich mich in der Zeit bei ihr als Besucher aufhielt. Ich war jedoch nie bei meiner Freundin amtlich gemeldet. Einige Tage später hat meine Freundin die Quittung von der Post bekommen, dass mein Vermieter meinen Brief persönlich entgegengenommen hat.

Da ich nach zwei Wochen immer noch keine Reaktion seitens meines Vermieters auf meinen Brief bekommen hatte, habe ich die Zahlung der Miete zum 01.05.13 eingestellt. Zugleich habe ich mein möbliertes Zimmer einem Freund bis zum 30.06.2013 überlassen, da ich von meinem Vermieter bisher nur eine Kündigungsbestätigung zum 30.06.2013 habe. Somit interpretiere ich, dass ich bis zum 30.06.13 über mein Zimmer frei verfügen darf. Offiziell handelt es sich um meinen Besuch für einige Tage.

Vorgestern hat meine Freundin eine Benachrichtigungskarte erhalten, dass ich einen Brief per Einschreiben mit Rücknahmeschein erhalten habe und dieser bei der Postfiliale gegen Vorlage meines Personalausweises abzuholen ist. Meine Vermutung ist, dass mir der Vermieter an die Adresse meiner Freundin ein Schreiben geschickt hat, obwohl ich für ihn weiterhin unter ihm bekannten Daten (Telefon, Mail, Postanschrift) erreichbar bin. Ferner ist bei diesem Mietobjekt anzumerken, dass mir der Vermieter weder eine Klingel, noch einen Briefkasten von Anfang an zur Verfügung gestellt hat. Alle Sendungen, welche an mich adressiert waren, landeten bei ihm im Briefkasten (er wohnt im Haus nebenan) und er verteilte diese dann an die jeweiligen Zimmermitbewohner.

Insgesamt ist davon auszugehen, dass ich meinem Vermieter hinterher rennen muss, damit er mir meine Kaution zurückzahlt. Wie kann ich ihn dazu bewegen, dass er mir meine Kaution zurückbezahlt?

Fragen:
1. Ist es rechtlich korrekt, dass ich Mietzahlungen aufgrund oben geschilderter Sachlage zum 01.05.2013 gestoppt habe, obwohl ich eine Kündigungsbestätigung zum 30.06.2013 habe?
2. Darf ich mein Zimmer einem Freund bis zum 30.06.2013 überlassen, obwohl es lt. Mietvertrag ohne Genehmigung des Vermieters nicht gestattet ist. Offiziell kann es sich ja um meinen Besuch handelt. Und Besuche dürfen ja nicht verboten werden. Welche rechtlichen Konsequenzen würden sich für mich im Falle der unerlaubten Überlassung ergeben?
3. Werde ich einen Anspruch auf die gezahlte Provision in Höhe von drei Monatsmieten haben, wenn ich ab dem 01.05.2013 die Miete nicht mehr bezahle?
4. Bin ich automatisch zum 15.04.2013 aus dem Mietverhältnis raus, wenn unmittelbar daran ein neuer Mietvertrag anknüpft?
5. Bin ich verpflichtet, das an meine Freundin adressierte Schreiben vermutlich von meinem Vermieter abzuholen oder soll meine Freundin bei der Postfiliale mitteilen, dass ich unter ihrer Anschrift postalisch nicht erreichbar bin? Der Brief würde dann an den Absender wegen „Empfänger nicht zu ermitteln" zurückgehen.
6. Wenn mir der Vermieter jetzt fristlos kündigt, darf ich auf mein Wohnrecht bis zum 30.06. bestehen? Wie werde ich reagieren sollen, wenn ich fristlos gekündigt werde?


Vielen Dank für die fachliche Beantwortung meines Anliegens

Mit freundlichen Grüßen
Eugen Schäfer

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:


I.

Zunächst sei vorausgeschickt, daß der Mindesteinsatz von 25 Euro für eine (einzige) einfach gelagerte Frage gedacht ist. Sie stellen aber sieben Fragen, so daß Sie pro Frage weit weniger als den Mindesteinsatz setzen. Damit haben Sie die Option auf eine knappe, an keiner Stelle ins Detail gehende Antwort, gewählt.


II.

1. Ist es rechtlich korrekt, daß ich Mietzahlungen aufgrund oben geschilderter Sachlage zum 01.05.2013 gestoppt habe, obwohl ich eine Kündigungsbestätigung zum 30.06.2013 habe?

Nein, da Sie selbst davon ausgehen, daß das Mietverhältnis bis zum 30.06. besteht. Sie wollen die Wohnung sogar einem Freund bis zum 30.06. überlassen.

2. Darf ich mein Zimmer einem Freund bis zum 30.06.2013 überlassen, obwohl es lt. Mietvertrag ohne Genehmigung des Vermieters nicht gestattet ist. Offiziell kann es sich ja um meinen Besuch handelt. Und Besuche dürfen ja nicht verboten werden. Welche rechtlichen Konsequenzen würden sich für mich im Falle der unerlaubten Überlassung ergeben?

Wenn es sich um Besuch handelt, bestehen keine Bedenken. Natürlich müssen Sie den Mietzins bis zum Ende des Mietverhältnisses zahlen.

3. Werde ich einen Anspruch auf die gezahlte Provision in Höhe von drei Monatsmieten haben, wenn ich ab dem 01.05.2013 die Miete nicht mehr bezahle?

Sie meine wohl nicht die "Provision", sondern die Kaution.

Wie gesagt, dauert das Mietverhältnis bis zum 30.06.2013. Das "Abwohnen" der Kaution ist nicht zulässig. Der Vermieter könnte also von Ihnen verlangen, wenn Sie die Miete nicht zahlen, die Kaution wieder aufzustocken.

4. Bin ich automatisch zum 15.04.2013 aus dem Mietverhältnis raus, wenn unmittelbar daran ein neuer Mietvertrag anknüpft?

Wenn zum 15.04.2013 ein neues Mietverhältnis beginnt und Sie mit der Beendigung Ihres Mietverhältnisses einverstanden sind, ist Ihr Mietverhältnis beendet.

5. Bin ich verpflichtet, das an meine Freundin adressierte Schreiben vermutlich von meinem Vermieter abzuholen oder soll meine Freundin bei der Postfiliale mitteilen, dass ich unter ihrer Anschrift postalisch nicht erreichbar bin? Der Brief würde dann an den Absender wegen „Empfänger nicht zu ermitteln" zurückgehen.

Im Grunde sind Sie nicht verpflichtet, das an die Schwester gerichtete Schreiben abzuholen. Allerdings könnten Sie, wenn Sie ansonsten nicht erreichbar sind, so gestellt werden, als ob Sie das Schreiben erhalten hätten. Hier müßte der Sachverhalt allerdings sehr präzise aufgeklärt werden.

6. Wenn mir der Vermieter jetzt fristlos kündigt, darf ich auf mein Wohnrecht bis zum 30.06. bestehen? Wie werde ich reagieren sollen, wenn ich fristlos gekündigt werde?

Für eine fristlose Kündigung muß ein Grund vorliegen, der die fristlose Kündigung rechtfertigt. Ist die fristlose Kündigung gerechtfertigt, dürfen Sie natürlich nicht bis zum 30.06. in der Wohnung bleiben.

Erfolgt die fristlose Kündigung, müssen Sie prüfen, ob sie gerechtfertigt ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.05.2013 | 13:58

Vielen Dank für Ihre Antworten. Könnten Sie mir vielleicht noch eine Frage beantworten und zwar:

Ist der Vermieter verpflichtet dem Mieter einen Briefkasten und eine Klingel zur Verfügung zu stellen, welche nur für den Mieter bestimmt sind?

Vielen Dank im Voraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.05.2013 | 18:00

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Briefkasten und Klingel gehören zu einer ordnungsgemäßen Wohnung. Also muß der Mieter Beides zur Verfügung stellen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.05.2013 | 23:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.05.2013 3,8/5,0