Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fragen zum Elterngeldantrag

27.01.2016 09:17 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


13:50

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe drei Fragen zum Elterngeldantrag:

1. Angenommen ich gehe am 05.03. in Mutterschutz (ET ist der 16.04) und verzichte für die Berechnung des Elterngeldes auf die Ausklammerung der Mutterschaftsmonate. Wird dann nur mein Verdienst vom 01.03. bis 04.03. für die Berechnung herangezogen? Oder zählt das Mutterschaftsgeld (Geld von der KK und Arbeitgeberzuschuss?), das ich vom 05.03. bis 31.03. erhalte, ebenfalls als Verdienst und wird mit in die Berechnung reingenommen? Könnte ich auch nur für den März auf die Ausklammerung verzichten?

2. Ich werde während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten. Für diesen Fall soll im Antrag angegeben werden, wann ich plane wieviel Urlaub zu nehmen. Welchen Hintergrund hat das? Ich kann das beim besten Willen jetzt noch nicht abschätzen und weiss nicht, was ich dort eintragen soll.

3. Für den Fall der Teilzeittätigkeit soll auch eine Bescheinigung des Arbeitgebers über die Wochenstundenanzahl und den Verdienst dem Antrag beigelegt werden. Auch das kann ich zum Antragszeitpunkt noch nicht verbindlich sagen. Kann ich erst mal eine "Prognose" abgeben und dann im Laufe der Elternzeit noch ändern? Auch mehrmals?

Vielen Dank für die Hilfe.

27.01.2016 | 09:53

Antwort

von


(1269)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtsordnung wie folgt beantworten:

1. Nach § 2b Abs. 1 BEEG sind die letzten 12 Kalendermonate vor der Geburt eines Kindes für die Einkommensermittlung zu betrachten. Der Geburtsmonat des Kindes selbst bleibt aber unberücksichtigt. In Ihrem Falle wäre also ein Zeitraum bis maximal 31.03.2016 gegeben.

Beim Mutterschaftsgeld handelt es sich um eine Lohnersatzleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Es liegt kein Erwerbseinkommen i.S.d. BEEG vor, daher kann das Mutterschaftsgeld auch nicht zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen werden.

Regelmäßig wird daher der Zeitraum, in dem Mutterschaftsgeld bezogen wird, nicht zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen und der 12-Monatszeitraum wird vor verlagert. Dies würde ich auch Ihnen empfehlen.

Beziehen Sie am 05.03.2016 Mutterschaftsgeld, so würde Ihr Einkommen bis 04.03.2016 berücksichtigt.

2. Da der Arbeitnehmer i.S.d. § 7 BUrlG dringende betriebliche Belange des Arbeitgebers bei der Wahl des Zeitpunktes des Urlaubes zu berücksichtigen hat, gehe ich davon aus, dass Abfragen eines potenziell gewünschten Urlaub lediglich der Planungssicherheit Ihres Arbeitgebers dient. In keinster Weise legen Sie sich durch eine Nennung von Zeiten hier fest oder schränken sich ein.

3. Sollte der Verdienst Ihrer Teilzeitbeschäftigung Schwankungen ausgesetzt sein, so können und sollten Sie dies bei einer Nennung gegenüber Ihrem Arbeitgeber bereits zu beginn anzeigen und ggf. im Laufe der Zeit anpassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 27.01.2016 | 12:05

Sehr geehrter Herr Park,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Zu 1: Wird auch der Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld als Lohnersatzleistung behandelt und fließt mit 0 euro in die Elterngeldberechnung ein?

Zu 2 bezieht sich auf den Elterngeldantrag (Punkt 14 im Antrag), den ich bei der Elterngeldstelle einreichen muss. Mir ist einfach nicht klar, inwieweit geplanter Urlaub bei der Berechnung des Elterngeldes eine Rolle spielen kann und was ich dort eintragen soll.

Zu 3. auch dieser Punkt bezieht sich auf den Elterngeldantrag bei der Elterngeldstelle. Dort soll für Teilzeitarbeit während des Elterngeldbezugszeitraums eine Bescheingung des Arbeitgebers über Verdienst und Wochenstunden beigelegt werden. Meine Frage ist, kann ich diese Angaben im Nachhinein auch mehrmals ändern? Wenn ich z. B. erst in Lebensmonat 7 anstatt wie im Antrag angegeben in LM 6 wieder in TZ anfange zu arbeiten? Und dann z. B. nach ein paar Monaten auch zusätzlich die Wochenstundenanzahl (abweichend von dem, was initial im Elterngeldantrag bescheinigt war) aufstocke?

Deshalb möchte ich Sie bitten, sie unter diesem Aspekt noch einmal zu beantworten.

Vielen Dank und viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.01.2016 | 13:50

Gerne

Ergänzung vom Anwalt 27.01.2016 | 14:58

Hier ist leider etwas mit meiner Antwort schief gegangen, anbei stelle ich meine weiteren Ausführungen.

1. Auch der Zuschuss fließt nach meiner Lesart nicht in die Berechnung des Elterngeldes mit ein.

2. Tragen Sie ein, was Sie wollen. Wenn Sie ungefähr abschätzen können, was Sie an Urlaub nehmen wollen, so tragen Sie diese Zahl ein. An der Zahl wird Sie später niemand festhalten.

3. Sie müssen den Antrag nach besten Gewissen ausfüllen und warheitsgemäß beantworten. Sollte sich ein Parameter später ändern, so ist dies der Elterngeldstelle umgehend anzuzeigen. Sie können und müssen daher Ihren Antrag später auch wieder ändern.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1269)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, eindeutige und sehr gut verständliche Antwort. Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen! Verstehe gar nicht, warum so viele Anwälte die Frage nicht beantwortet hatten. Umso ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Der RA war sehr schnell und zugänglich. Die Antwort ist für mich als Laien jedoch wieder mal nicht konkret verständlich. Es ist wieder ein Wenn und Aber offen. Für den Einsatz von 90,00 € hätte ich eine klare Antwort erwartet. ... ...
FRAGESTELLER