Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fragen zu Aufenthaltsbedingungen für Einbürgerung

12.04.2021 16:43 |
Preis: 48,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Ein Ausländer hat seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, wenn er nicht nur vorübergehend, sondern auf unabsehbare Zeit hier lebt, so dass eine Beendigung des Aufenthalts ungewiss ist

Ich bin deutsche Staatsbürgerin und seit 2008 mit einem Staatsbürger aus einem Nicht-EU-Staat verheiratet. Seit 2008 hat mein Mann durchgängig gültige befristete deutsche Aufenthaltstitel, sowie eine deutsche Meldeadresse. Wir haben uns jedoch praktisch durchweg in der Schweiz aufgehalten (abgesehen von mehreren Kurzaufenthalten in Deutschland zu Besuchszwecken oder für Behördengänge). Wir arbeiten in der Schweiz und haben auch hier beide einen dauerhaften Schweizer Aufenthaltstitel. Jeweils kurz vor Ablaufdatum des Aufenthaltstitels meines Mannes sind wir in Deutschland eingereist, um den Titel zu erneuern. Uns wurde jedesmal eine Bescheinigung nach §51 Abs.2 AufenthG ausgestellt, welche das Ablaufdatum des Aufenthaltstitels als Wiedereinreisefrist definierte.
Der deutsche Aufenthaltstitel meines Mannes läuft nun in Kürze wieder ab und wir fragen uns, ob es Sinn macht, den Titel noch einmal erneuern zu lassen. Unsere Motivation für den Erhalt des Titels wäre eine eventuelle spätere Einbürgerung meines Mannes.
Meine Fragen sind :
1. Kann die Situation meines Mannes seit 2008 als « gewöhnlicher Aufenthalt » in Deutschland interpretiert werden, i.S.v. §8 StAG ? D.h. reicht der Aufenthaltstitel, zusammen mit der Bescheinigung nach §51 Abs.2, für die Erfüllung der Aufenthaltsvoraussetzungen für einen Einbürgerungsantrag aus ?
2. Falls wir den aktuellen Aufenthaltstitel mit einer Verspätung (von weniger als sechs Monaten) erneuern (d.h. zwischen dem Ablaufdatum des aktuellen Dokuments und dem Beantragen des neuen Dokuments bis zu 6 Monate vergehen) : Würde dies als Unterbrechung des Aufenthalts angesehen werden (widerum in Hinsicht der Erfüllung der Aufenthaltsbedingungen für eine Einbürgerung) ?
3. Muss der Antragsteller einer Einbürgerung während der Dauer der Bearbeitung seines Antrags obligatorisch in Deutschland verweilen ?
12.04.2021 | 19:49

Antwort

von


(108)
Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage der angegebenen Informationen im Rahmen einer Erstberatung verbindlich wie folgt beantworten möchte.

1. Kann die Situation meines Mannes seit 2008 als « gewöhnlicher Aufenthalt » in Deutschland interpretiert werden, i.S.v. §8 StAG ? D.h. reicht der Aufenthaltstitel, zusammen mit der Bescheinigung nach §51 Abs.2, für die Erfüllung der Aufenthaltsvoraussetzungen für einen Einbürgerungsantrag aus ?

Die Bescheinigung nach § 51 Abs. 2 AufhG reicht nicht aus.

Ein Ausländer hat seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, wenn er nicht nur vorübergehend, sondern auf unabsehbare Zeit hier lebt, so dass eine Beendigung des Aufenthalts ungewiss ist. Dies ist der Fall, wenn er hier nach den tatsächlichen Verhältnissen seinen Lebensmittelpunkt hat. Hierfür bedarf es mehr als der bloßen Anwesenheit des Betroffenen während einer bestimmten Zeit. Nicht erforderlich ist indes, dass der Aufenthalt mit Willen der Ausländerbehörde auf grundsätzlich unbeschränkte Zeit angelegt ist und sich zu einer voraussichtlich dauernden Niederlassung verfestigt hat; auch ein zeitlich befristeter Aufenthaltstitel und ein bloßer Verzicht auf aufenthaltsbeendende Maßnahmen schließen einen gewöhnlichen Aufenthalt nicht aus.

Entscheidend ist jedoch der Aufenthalt zum Zeitpunkt der Entscheidung der Behörde und nicht in der Vergangenheit. Er muss also jetzt bzw. zum Zeitpunkt der Einbürgerung seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

2. Falls wir den aktuellen Aufenthaltstitel mit einer Verspätung (von weniger als sechs Monaten) erneuern (d.h. zwischen dem Ablaufdatum des aktuellen Dokuments und dem Beantragen des neuen Dokuments bis zu 6 Monate vergehen) : Würde dies als Unterbrechung des Aufenthalts angesehen werden (widerum in Hinsicht der Erfüllung der Aufenthaltsbedingungen für eine Einbürgerung) ?

In § 8 StAG wird kein ununterbrochener Aufenthalt verlangt. Dies ist lediglich bei § 10 STAG der Fall. Insofern macht es bei § 8 STAG nichts wenn der Aufenthalt unterbrochen ist.

3. Muss der Antragsteller einer Einbürgerung während der Dauer der Bearbeitung seines Antrags obligatorisch in Deutschland verweilen ?

Das ist nicht zwingend notwendig. Allerdings muss er seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Meine Emailadresse finden Sie, wenn Sie auf mein Profilfoto klicken.
Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen



Jan Bergmann
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(108)

Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Toller Anwalt ist da wenn man ihn braucht. Habe ihn jetzt auch mit dem Fall betraut. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens... ...
FRAGESTELLER