Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zur Unterhaltsberechnung (Fragebogen Jugendamt)

| 27.03.2021 16:20 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
wie alle zwei Jahre muss ich einen Fragebogen für die Unterhaltsberechnung vom Jugendamt ausfüllen.

Da ich mittlerweile mit meiner Lebensgefährtin zusammen gezogen bin, habe ich eine Frage dazu. Sie ist nicht die Mutter des Kindes.

In diesem Fragebogen ist die Frage: " leben sie in einer Haushaltsgemeinschaft".
Trifft dieses auf mich zu?

Dort soll ich das mtl. Nettoeinkommen von meiner Lebensgefährtin angeben.
Die Frage wäre nun, ob ich dieses überhaupt angeben muss. Da sie nichts mit dem Kind zutun hat.
Laut meiner Information wäre diese Frage nur relevant, wenn sie erheblich mehr als ich verdienen würde.

Und wie würde es sich verhalten, wenn ich mit meiner Lebensgefährtin verheiratet wäre?



Noch eine andere Frage:

Inwiefern müsste ich wenn ich Aktien kaufen würde, diese bei der Berechnung angeben, wenn die Laufzeit über einen längeren Zeitraum ( ca.10 Jahre) geplant ist? Würde man mir diese anrechnen?


Mit freundlichen Grüßen


27.03.2021 | 16:53

Antwort

von


(577)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn Sie mit einer Partnerin zusammenleben, ist diese nicht unterhaltspflichtig gegenüber Ihrem Kind. Allerdings kann im Mangelfall Ihr Selbstbehalt abgesenkt werden, wenn Ihre Partnerin über ausreichende eigene Einkünfte verfügt. Der Selbstbehalt der Düsseldorfer Tabelle bezieht sich auf einen allein lebenden Unterhaltspflichtigen. Wer mit einem Partner oder einer Partnerin zusammenlebt, muss sich die ersparten Aufwendungen des Zusammenlebens (im Regelfall 10 % des Selbstbehalts, maximal 12,5 %) anrechnen lassen.

Wenn Sie Ihre sekundäre Altersvorsorge über Aktien ansparen, können jährlich maximal 4 % vom Vorjahesbrutto als Abzugsposition berücksichtigt werden. Unabhängig davon wären die bereits vorhandenen Aktien als Vermögen anzugeben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Bewertung des Fragestellers 11.04.2021 | 00:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.04.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(577)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht