Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zur Kindesunterhaltsberechnung:

29.08.2011 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Ich bin geschieden und mein Ex-Mann besitzt eine Wohnung, die wir zu Ehezeiten gemeinsam angeschafft haben. Diese Wohnung wurde und ist noch finanziert und ist vermietet. Bei der Scheidung habe ich meinen Anteil an der Wohnung meinem Ex-Mann ohne Gegenleistung überschrieben und ich wurde aus dem Kredit entlassen. Er ist also alleiniger Eigentümer und auch Kreditnehmer. Die Wohnung diente ausschließlich der Geldanlage.
Nun hat mir mein Ex-Mann für die Kindesunterhaltsberechnung seine Gehaltsunterlagen etc. überlassen, unter anderem auch einen Steuerbescheid mit negativen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung.
Meine Frage:
Kann er die Schulden und alle Kosten, die das EStG vorsieht (Abschreibung, Erhaltungsaufwendungen etc.) abziehen bzw. mit der Miete aufrechnen (d.h. negative Einkünfte) oder kann ich die Kalt-Mieteinnahme ohne Abzug auf sein Einkommen anrechnen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

Schulden und alle Kosten, die das EStG vorsieht, kann er nicht in Abzug bringen.

Die Abschreibungen sind, da es sich hier um Wohnungseigentum handelt nicht zu berücksichtigen. Tilgungsleistungen sind bereits deswegen nicht anzurechnen, da es sich um reine Vermögensbildung handelt.

Ob hingegen die Zinsleistung anzurechnen sind, wird im Einzelfall zu entscheiden sein. Da es hier nach Ihrer Darlegung nur um Geldanlage handelt, würde ich dieses, vorbehaltlich einer näheren Prüfung, verneinen.

Rücklagen für Instandsetzungsarbeiten wären nur ausnahmsweise anzurechnen, wenn nachgewiesen wird, dass diese auch tatsächlich erforderlich sind und auch tatsächlich monatlich zurückgelegt werden.

Es wird daher einer individuellen Prüfung bedürfen, um genau einschätzen zu können, welche Kosten tatsächlich anzurechnen wären.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65485 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und vorallem verständliche antworten , mit dennen ich auch was anfangen kann. Danke vielmals ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Meine Frage wurden geklärt..... ich bedanke mich dafür lieben Gruß ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnell und super freundlich ...
FRAGESTELLER