Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zur Energieeinsparverordnung

16.10.2014 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

vorab bitte ich zu entschuldigen, falls diese Frage im falschen Bereich sein sollte. Es geht um folgendes: Bereits im vergangenen Jahr wurde ja verkündet, dass die Bundesregierung eine Verschärfung der Energieeinsparverordnung beschlossen hat. Demnach sollen Gasheizungen, die älter als 30 Jahre sind ab 2015 nicht mehr laufen dürfen und zwingend ausgetauscht werden. Ich war vom Vermieter in diesem Jahr dazu verpflichtet, eine Wartung der Gasanlagen in meiner Wohnung durchführen zu lassen. Und ich habe einen Ofen, der zweifelsfrei älter als 30 Jahre ist (1983). Der Installateur hat das auch bemerkt und nur gesagt, dass für den Fall das der Ofen kaputt gehen sollte, ein Austausch notwendig wird, da man so ein altes Gerät nicht mehr reparieren kann. Ansonsten aber hat er nichts beanstandet, ebenso wenig der Schornsteinfeger bei seiner jährlichen Messung. Im Gegenteil, beide waren mit der funktionsfähigkeit der Geräte zufrieden.
Auch vom Vermieter kam keine Ankündigung, dass in meiner Wohnung etwas ausgetauscht werden muss. Allerdings hat der Installateur im Protokoll das Baujahr des über 30-Jährigen Ofens vermerkt und dieses Protokoll muss ich dem Vermieter zuschicken als Nachweis der erfolgten Wartung.

Zu dem allem habe ich folgende Frage: Hätte ich meinen Vermieter darauf aufmerksam machen müssen, dass ich mindestens einen alten Ofen habe der ausgetauscht werden muss und muss ich nun, wenn er das Protokoll der Wartung liest noch damit rechnen, dass er bald selbst mit einem Installateur vorstellig wird, oder betrifft dieses Gesetz den von mir beschrieben Fall gar nicht und ich habe deswegen nichts darüber gehört?

Herzlichen Dank!



Einsatz editiert am 16.10.2014 16:45:02

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es obliegt grundsätzlich nicht Ihnen, den Vermieter auf den Austausch hinzuweisen. Hierum muss sich der Vermieter als Eigentümer des Hauses - wenn er dies denn ist - kümmern. Dieser wird nun die Mitteilung durch den Kaminkehrer erhalten. Sollte er den Austausch nicht vornehmen, wird die zuständige Behörde den Vermieter entsprechend auffordern, gegebenenfalls mit der Androhung eines Bußgeldes.

Ob der Heizkessel ausgetauscht werden muss, vermag ich von dieser Stelle nicht zu beurteilen. Selbstverständlich gibt es die von Ihnen erwähnte Vorschrift. Nachdem der Kaminkehrer als Fachmann festgestellt hat, dass ein Austausch erforderlich ist, würde ich mich auf diese Aussage verlassen.

Daher ist damit zu rechnen, dass der Heizkessel in Bälde ausgetauscht wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80498 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr schnell, freundlich und klar beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die zudem schnelle Antwort war hilfreich, ist genau auf mein Anliegen eingegangen und war fachlich m. E.nach sehr fundiert. Ich danke! ...
FRAGESTELLER