Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zum Nachlass bei Erbschaft

| 27.07.2007 19:13 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Hallo!

Der aktuelle Fall ist folgender:

Ein Erblasser lebte mit seiner Ehefrau in Zugewinngemeinschaft.

Die Ehe blieb kinderlos.

Die Eltern des Erblassers sind bereits verstorben.

Neben der erbberechtigten Ehefrau des Erblassers gibt es aus der Linie des Erblassers nur noch eine erbberechtigte Schwester. Es besteht ein GEMEINSCHAFTSKONTO für die Eheleute.

Wie stellt sich die Verteilung auf die Ehefrau und die Schwester des Erblassers dar? Fallen in den Nachlass lediglich 50% des Kontostandes oder hat die Schwester einen Anspruch auf 1/4 des gesamten Kontostandes?

Viele Grüße

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung und beantworte diese wie folgt:


1.Wie stellt sich die Verteilung auf die Ehefrau und die Schwester des Erblassers dar?

Diesbzgl. möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die Schwester Erbin 2. Ordnung wie folgt gem. § 1925 Abs. 1 BGB ist:

„Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.“

Die in Zugewinngemeinschaft lebende Ehefrau erbt somit gem. § 1931 Abs. 1 und 3 in Verbindung mit § 1371 BGB ¾ des Nachlasses. Die Schwester erhält somit ¼ des Nachlasses.


2.Fallen in den Nachlass lediglich 50% des Kontostandes oder hat die Schwester einen Anspruch auf 1/4 des gesamten Kontostandes?

Bei einem auf den Namen beider Ehegatten lautenden Gemeinschaftskonto steht ein Guthaben grds. jedem Ehegatten zur Hälfte zu, und zwar unabhängig davon, wer das Guthaben erwirtschaftet hat. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn die Ehegatten etwas anderes vereinbart hätten.

Für das Vorliegen einer entspr. anderslautenden Vereinbarung wäre die Schwester beweispflichtig. Ein Beweis wird daher in der Praxis wohl schwerlich zu führen sein.

Folglich fallen lediglich 50% des Kontostandes in den Nachlass, wovon die Schwester sodann ¼ verlangen kann.


Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo Frau Fey,

für Ihre umfassende und detaillierte Antwort möchte ich mich herzlich bedanken. Ihre Stellungnahme hat mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER