Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zum Nachbarrecht

13.04.2018 18:11 |
Preis: 25,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Wir liegen mit unserem Grundstück an einem weiteren. Zwischen den Grundstücken besteht auf unserer seite eine kleine Mauer. Der Nachbar liegt höher, so dass unsere Mauerhöhe bei ihm ebenerdig ist. 35 cm von der Grenze entfernt hat er Kirschlorbeer stehen über 2,50 m hoch.
Sie wächst gut einen Meter auf unser Grundstück. Trotz Aufforderung wird sie nicht geschnitten. Auch in der Höhe nicht. WIR möchten nun auf unserer Mauer einen Sichtschutz in Höhe von 1,80 m aufstellen. Somit ist er von seiner Seite aus auch nur 1,80 m hoch.
DIE Fragen wären : ist uns das Aufstellen eines solchen Sichtschutzes in Hessen erlaubt?
BEI wem können wir einklagen bzw. Beschwerde einreichen damit er gezwungen ist die Hecke zu schneiden? Bzw. Zu entfernen da sie ja viel zu nah an der Grenze stehen.
Alles gilt für Hessen.
Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Der Abstand der Kirschlorbeeren von der Grenze ist zu wenig, wenn man davon ausgeht, dass es sich um eine Hecke bis zu 2 m Höhe handelt. Der Abstand müsste dann 50 cm betragen. Ein Kirschlorbeer kann bis zu 6 m hoch werden laut Internet. Prüfen Sie, ob es sich um solch ein Gewöchs handelt.
Daher hätten Sie Anspruch auf sogar Entfernung der Hecke. Auf Schneiden allemal. Zu beachten ist allerdings noch, seit wann die Bepflanzung da ist, denn es gelten Verjährungsfristen für den Anspruch auf Entfernen. Teilen Sie dies ggf noch mit.
Den Sichtschutzzaun dürfen Sie in ortsüblicher Höhe errichten, hierzu muss geschaut werden, welche Höhe die Zäune in der Gegend errichtet sind. Wenn hier nichts einheitliches zu erkennen ist, so darf die Höhe des Zaunes 1,20 m betragen. Sogar kann unter Umständen ein Sichtschutzzaun wegen seiner baulichen Beschaffenheit genehmigungspflichtig sein kann. Sicherheitshalber fragen Sie beim Bauamt nach. Für die Höhe des Zaunes ist der Standort des Zaunes maßgeblich, nicht unterschiedliche Geländehöhen.

Bevor Sie vor Gericht gehen könnten, müsste ohnehin ein Schlichtungsverfahren durchgeführt werden. Dies kann bei einem Anwalt, welcher auch Schlichter ist stattfinden oder beim Schiedsamt Ihrer Gemeinde. Nähere Informationen gibt es für erstere Möglichkeit auf der Homepage der Rechtsanwaltskammer Frankfurt.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt Rechtsanwältin



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER