Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zum Erbrecht/Ausschlagung/Erbschein

03.02.2015 09:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Erben.

ein direkter Angehöriger ist gestorben und ich möchte gerne bei der Bank die Konten einsehen. Die Bank meinte, ich brauche dazu einen Erbschein. Allerdings möchte ich erst wissen, ob auf dem Konto Schulden sind, bevor ich einen Erbschein beantrage - denn mit dem Erbschein erkenne ich das Erbe ja an, oder? Die Bank beharrt allerdings auf dem Erbschein. Habe ich aber nicht das Recht, die Konten ohne Erbschein einzusehen?

Meine zweite Frage - bis wann kann ich ein Erbe ausschlagen? 6 Wochen, nachdem ich von dem Tod erfahre, oder 6 Wochen, nachdem ich von der Erbsumme/dem Erbe und was es umfasst, erfahre?

Und wer kommt für die Bestattungsgebühren auf? Wir sind zu dritt und ich habe nun ein Drittel schon gezahlt. Können die anderen Erben, wenn sie das Erbe ausschlagen, somit auch die Zahlung für die Bestattung umgehen?

Vielen Dank für eine Antwort.



03.02.2015 | 11:05

Antwort

von


(734)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Bestattungskosten
Nach 1968 BGB trägt der Erbe die Kosten der Bestattung.
Die Erbausschlagung hilft aber allein nicht, da zusätzlich die Bestattungsgesetze
der Länder den Angehörigen die Bestattungspflicht auferlegen.

Vorrangig ist aber, wenn vorhanden,der Erbe für die Kosten zuständig, da dieser ja auch den Nachlass erhält.

2. Ausschlagung der Erbschaft

Die Ausschlagung muss binnen 6 Wochen nach Kenntnis vom Erbfall und
Kenntnis vom Grund der Erbberufung erklärt werden, 1944 BGB.
Da Sie wohl zum Kreis der gesetzlichen Erben gehören, gehen sie davon aus, dass Sie 6 Wochen ab Kenntnis vom Tod des Erblassern haben.
Die Kenntnis vom Nachlass ist gerade nicht maßgeblich .

Hat der Erblasser keine Bankvollmacht erteilt, kann die Bank die Vorlage eines Erbscheins verlangen. Sie sind ohne einen Erbschein leider gegenüber der Bank nicht legitimiert. Vielleicht finden sich Informationen in den Unterlagen des Verstorbenen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(734)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79732 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Anworten, auch bei der "Nachfragefunktion". Mit der Hilfe konnte jetzt weiter strategisch geplant werden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER