Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zu einem Paragraph

10.01.2018 21:04 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch


Guten Tag,

wir verstehen einen Paragraph in einem Haus-Verkaufsvertrag nicht.
Wir sind die Verkäufer. In dem Vertrag wurde festgehalten, dass noch neue Fenster eingesetzt werden. Nun hat uns jedoch die Firma abgesagt, die die Fenster macht und kann keinen nahen Termin nennen. Daher fragen wir uns, ob wir auch einfach die vereinbarte Summe zahlen können ohne Probleme zu bekommen.

Der Paragraph:
Die Beteiligten vereinbaren als Beschaffenheit gem. § 434 Abs. 1 Satz 1 BGB, dass im Zeitpunkt des Gefahrübergangs die Fenster im Erdgeschoss, die noch nicht mit Wärmeisoliergläsern ausgestattet sind, fachgerecht ausge-baut und durch Wärmeisolierglasfenster ersetzt wurden. Sofern dem Verkäu-fer weder Vorsatz noch Arglist zur Last fällt, ist das Recht des Käufers auf Rücktritt und Schadensersatz statt der ganzen Leistung jedoch ausgeschlos-sen; Ansprüche auf Minderung oder Schadens- sowie Aufwendungsersatz sind auf 10.000 € beschränkt. 

Bitte übersetzen sie das in normales Deutsch.
Danke

Sehr geehrte Mandantin,

gerne möchte ich Ihnen den fraglichen Passus aus Ihrem Vertragsentwurf erläutern:

Es wird vereinbart, dass Sie den Wechsel auf die neuwertigen Fenster laut Vertrag vornehmen müssen. Tun Sie dies nicht, würde ein Sachmangel vorliegen.
Wenn Sie das Haus nun also mit den alten Fenstern an die Käufer übergeben, können diese Schadensersatz geltend machen. Es können aber höchstens 10.000 € verlangt werden.

Grundsätzlich muss der Vertrag aber durchgeführt werden. Eine Rückabwicklung wegen der fehlenden Fenster kommt aber nur dann in Frage, wenn Sie den Austausch absichtlich unterlassen hätten.
Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Eventuell sollten Sie jedoch noch nachweisen können, dass sich auch keine andere Fachfirma zeitgerecht finden ließ.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER