Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zu Trennung und Grundschuld

27.03.2019 10:25 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,

meine Frau und ich haben uns getrennt. 2014 hat meine Frau die Hälfte ihres Elternhauses geerbt, die andere Hälfte haben wir gemeinsam gekauft. Wir leben in einer Zugewinngemsinschaft.
Von den zu finanzierenden 64.000 Euro habe ich 30.000 Euro eingebracht. Darüner hinaus haben wir einen Anbau und eine Renovierung finanziert.
Meine Frau ist alleine im Grundbuch eingetragen (auf Empfehlung des Notars) und mir wurde lebenslanger Niesbrauch eingeräumt. Dieser fällt am Tage des Eingangs des Scheidungsantrages weg.
Ich bin mit meiner Frau gemeinsam in der Grundschuld eingetragen und zur Finanzierung tragen wir beide derzeit 800 Euro monatlich bei.
Meine Frau behauptet, dass ich auch im Falle einer Scheidung nicht aus der Grundschuld heraus komme und ich keinerlei Ansprüche auf das Haus habe.
Ist es richtig, dass ich im Falle einer Scheidung weiter den Verpflichtungen der Schuldtilgung nachlommen muss, ohne etwas von dem Haus zu haben??

Meine Frau hat das Schloss der Haustür austauschen lassen. Ich habe noch persönliche Gegenstände in dem Haus stehen. Darf sie das, so lange wir nur getrennt leben?

Vorab vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Bezüglich der Schulden gilt: Gegenüber der Bank sind Sie weiterhin verpflichtet, bis diese Sie aus der Schuldhaft entlässt. Allerdings haben Sie einen Anspruch gegenüber Ihrer Frau auf Freistellung; sie muss also im Innenverhältnis zu Ihnen die Verbindlichkeiten übernehmen.

Auf die Immobilie selber haben Sie keinen Anspruch, da Ihre Frau Eigentümerin ist. Im Zugewinnausgleichsverfahren ist die Immobilie aber zu berücksichtigen. "Herausgerechnet" wird nur der Anteil, den sie geerbt hat; den gekauften Anteil und die eventuelle Wertsteigerung muss sie ggf. ausgleichen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER