Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zu Nachabfindungen

09.05.2016 22:23 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater möchte mir seinen Hof übertragen, damit ich ihn zum einen weiter bewirtschaften, und zum anderen investieren kann. Ich bin das jüngste von 3 Kindern und habe eine landwirtschaftliche Ausbildung. Es handelt sich um einen eingetragenen Hof gemäß der Höfeordnung und er befindet sich im Bundesland Niedersachsen. Meine beiden Geschwister bekommen den aus dem Einheitswert errechneten Pflichtteil direkt nach der Hofübertragung und wären damit korrekt abgefunden. Die Hofübertragung wird von einem Notar betreut und zusammen mit meinem Vater und mir durchgeführt. Laut Hofübergabevertrag übernehme ich alle noch offenen Altlasten. Eine monatliche Leibrente von 100 € wird vertraglich vereinbart. Meine Eltern sind 65 und 70 Jahre alt. Ihnen wird ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt. Ich verpflichte mich, mich im Pflegefall um meine Eltern zu kümmern und für ihre Pflege aufzukommen.
Ich beabsichtige nicht, den Hof, Ländereien oder Inventar zu veräußern. Auch nicht in ferner Zukunft.

Nun meine Frage:
Können meine Geschwister später (evtl. nach dem Ableben unserer Eltern) irgendwann einmal irgendwelche Ansprüche geltend machen (Nachabfindungen)?

Einsatz editiert am 10.05.2016 15:55:20

Sehr geehrte Ratsuchende,

gern nehme ich zu Ihrer Frage wie folgt Stellung:

Nach Ihrer Darstellung dürften den Geschwistern nach dem Ableben der Eltern keine Forderungen bezüglich der Übertragung der Immobilie zustehen.

Dieses hängt letztendlich von den notarvertraglichen Regelungen ab. Um Forderungen der Geschwister nach dem Ableben der Eltern zweifelsfrei auszuschließen, sollten die Geschwister in den Notervertrag eingebunden werden und dort zumindest hinsichtlich der Immobiliernübertragung auf sämtliche erbrichtlichen Ansprüche, wie Erb- oder Pflichtteilsrechte etc., ggf. gegen sofortige Auszahlung des Pflichtteils, ausdrücklich verzichten.

Insoweit wird Sie der Notar hinsichtlich der konkreten Vertragsgestaltung gern weiterberaten.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER