Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage zu Buchveröffentlichung

| 24.05.2017 20:34 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie um eine rechtliche Bewertung des folgenden Sachverhalts:

Ein Autor schreibt regelmäßig Beiträge für die Druck- und Online-Ausgabe einer Zeitschrift. Später fasst er dann den Entschluss, diese Beiträge ungekürzt in einem Buch zu bündeln und so zu veröffentlichen. Braucht er dafür das Einverständnis der Zeitschrift, d.h. des Chefredakteurs und/oder verantwortlichen Redakteurs der Seite etc.?

Vielen Dank,

mit freundlichen Grüßen,

Fragesteller

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das kommt darauf an, welche Rechte der Autor dem Herausgeber der Zeitschrift eingeräumt hat. Wurden dem Herausgeber die exklusiven Rechte an den Beiträgen eingeräumt, dürfen die Beiträge nur mit dessen Zustimmung in einem vom Autor selbst oder einem Dritten herausgebrachten Buch veröffentlicht und verbreitet werden. Bei Einräumung einfacher Nutzungsrechte steht es dem Autor frei, die Beiträge auch anderweitig zu verwerten.

Der Autor sollte daher zunächst einen Blick in die Verträge mit der Zeitschrift werfen, ob dort nur einfache oder aber exklusive/ausschließliche Nutzungsrechte an dem Material übertragen wurden.

Gibt es keine schriftlichen Verträge und wurde auch mündlich keine explizite Vereinbarung über die Nutzungsrechte getroffen, greift die Vermutung des § 31 Absatz 5 UrhG (so genannte Zweckübertragungslehre):

"Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt. Entsprechendes gilt für die Frage, ob ein Nutzungsrecht eingeräumt wird, ob es sich um ein einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht handelt, wie weit Nutzungsrecht und Verbotsrecht reichen und welchen Einschränkungen das Nutzungsrecht unterliegt."

Bei Beiträgen für eine Zeitschrift zu einem üblichen Honorar wird man in der Regel davon ausgehen können, dass zumindest der Autor eigene Nutzungsrechte an diesem Material behält und es ohne Einwilligung auch selbst veröffentlichen darf, wenn nichts anderes vereinbart wurde.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.05.2017 | 14:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen