Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage für einen freund

12.10.2011 18:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo ich habe da male eine frage ich habe einen freund der ist24 und hat eine freundin die ist 14 sie haben die erlaub nis vonn beiden eltern teilen das sie eine beziehung füren dürfen muss er angst haben das er strafrechtlich bestrafft würd

Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Im Raum steht insoweit der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen, § 182 Abs. 1, 3 StGB., da der Täter über 18 Jahre, das "Opfer" älter als 14 aber jünger als 18 Jahre alt ist.

Voraussetzung ist dabei u.a., dass dem Opfer wegen seiner Jugend die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung fehlt, und dass der Täter die Minderjährigkeit kannte.

Weiterhin müsste beim Jugendlichen eine "Zwangslage" ausgenutzt werden. Unter einer solchen sind etwa eine psychologische Bedrängnis oder ähnliche Situationen zu verstehen, die beim Jugendlichen geeignet wären Widerstand gegen einen potentiellen sexuellen Übergriff herabzusetzen.
Wann ein solcher Fall vorliegt lässt sich nicht pauschal beantworten sondern bedarf immer einer genauen Analyse im Einzelfall und v.a. eine psychlogische Begutachtung des Jugendlichen.

Eine etwaige Zustimmung der Eltern hat jedenfalls rechtlich keinerlei Bedeutung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richtwert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 250,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3, 3. Hbs. RVG).

Vielen Dank!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER