Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage


| 22.04.2006 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Sehr geehrte/r Herr/Frau Rechtsanwalt/in,

wir sind eine Eigentümergemeinschaft mit 6 Wohneinheiten.
Seit ca. 3 Jahren haben wir folgende Konstellation: 1 Vorsitzenden und 2 Beiräte.
Nach 1000tel haben sie dadurch eine Mehrheit von 558,77.

Unsere Hausverwaltung macht sich diese Konstellation in sofern zu Nutze, das sie eine komfortable mehrheitliche Einigung bei jeder Beschlussfassung dadurch erreicht. Missachtet jedoch jegliche Pflicht einer ordnungsgemäßen Hausverwaltung (Wirtschaftlichkeit) und die jeweiligen einzelnen Belange der restlichen Wohnungseigentümer.

Beispiel:
Seit etlichen Jahren werde ich durch eine angebrachte Balkonüberdachung (Pergola) im DG, in der Nutzung meiner im EG befindlichen Wohnung mit Gartenanteil stark beeinträchtigt. Die vor ca. 9 Jahren durch Einheitsbeschluss bauliche Veränderung, hat mittlerweile auch Schäden an Balkongeländer, Treppe zum Garten, sowie Gartenabböschung hinterlassen. Eine gefahrlose Benutzung der Treppe ist nicht mehr gewährleistet. Die HV lässt hier seit Jahren einen Mehrheitsbeschluss und mangelnde Rücklagen, als nicht notwendige Mängelbeseitigung gelten.
Dies ist nur ein Beispiel von unzähligen.

Meine Fragen:

Sind Beiräte und Vorsitzender Pflicht, wenn ja, wie viele? In der Teilungserklärung ist dahingehend nichts geregelt.
Reichen bei einer kleinen Gemeinschaft wie unserer, nicht ein Vorsitzender und ein Beirat aus?
Wie lässt sich das Stimmenmissverhältnis rechtlich ändern?
Ist eine zweimalige Wohngelderhöhung in einem Jahr erlaubt?

Mit freundlichen Grüßen und besten Dank im voraus.



Eingrenzung vom Fragesteller
22.04.2006 | 14:52
Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihrer Frage, die ich wie folgt beantworte:



Gem. § 29 Abs. 1 WEG ist für den Verwaltungsbeirat ausdrücklich vorgesehen,
dass dieser aus drei Eigentümern besteht, von denen einer der Vorsitzende
ist. Eine Reduzierung auf die von Ihnen gewünschte Anzahl ist somit nicht
möglich.


Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und
verbleibe


mit freundlichen Grüßen


Stephan Bartels
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.04.2006 | 15:53

Wie kann bei dieser Konstellation (2 Beiräte und 1Vorsitzender mit einer Stimmmehrheit von 558,77) durch einen Mehrheitsbeschluss eine neue Situation geschaffen werden, wenn diese es nicht zulassen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.04.2006 | 16:01

Sehr geehrte Fragestellerin,

im Rahmen einer Eigentümerversammlung kann über die Absetzung/Neubesetzung des Beirates beschlossen werden. Die bisherigen Beiräte haben bei dieser Abstimmung kein Stimmrecht.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die prompte und kompetente Beantwortung meiner Fragen.
Ich habe zwar eine Eigentumswohnung,wie Sie bemerken, aber durch Krankeit und Frühberentung eine sehr minimale Rente, würde sonst Ihre Bemühungen mit Sicherheit höher honorieren. Mir ist durchaus bewußt, dass Ihre Fachkompetenz ihren Preis hat.
Mit freundlichen Grüßen und besten Dank. "