Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fotorechte/Veröffentlichungsrechte


01.12.2005 09:39 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



guten morgen,

ich werde als hobbyfotograf öfter mal von vereinen und institutionen gebeten, auf deren veranstaltung zu fotografieren.
diese bilder werden dann mit meinem einverständnis von den
vereinen für pressezwecke u.ä. verwendet. schriftliche vereinbarungen über die nutzungsrechte wurden von mir bisher
nicht gemacht.

nun möchte ich allerdings von diesem und auch zukünftigen fotomaterial einen bildband veröffentlichen und mir daher vorher das schriftliche einverständnis von den vereinen einholen, dass ich meine fotos, die ich auf diesen veranstaltungen gemacht habe,
für diesen bildband verwenden kann, um auszuschliessen, dass
von seiten der vereine keinerlei ansprüche oder einwendungen
auf mich zukommen werden.

wie sollte ein mustertext einer derartigen vereinbarung abgefasst werden, bzw. was muss in dieser vereinbarung auf jeden fall schriftlich enthalten sein?

mit freundlichen grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehmen möchte:

Die Veröffentlichung von Personenfotos ist grundsätzlich nur mit Einwilligung der Abgebildeten zulässig. Aus diesem Grunde sollte die Einwilligung zur Bildveröffentlichung von den Vereinsmitgliedern schriftlich und ausdrücklich erfolgen. Hierbei sollten Sie auch die beabsichtigte Verwendungsform genau benennen. In einer von Ihnen vorbereiteten Einverständniserklärung könnte beispielsweise Folgendes formuliert werden: „Die Vereinsmitglieder des Vereins ... erklären sich hiermit ausdrücklich mit der Veröffentlichung der von dem Fotografen XX gefertigten Fotos anlässlich der Versammlungen in den Jahren „2000 bis 2005“ wie auch mit der Veröffentlichung künftigen Fotomaterials in einem Bildband des Fotografen XX einverstanden.“

Weitere Einschränkungen der Einwilligung wären denkbar in Hinblick auf die zeitliche Einwilligung zur Verwertung (zeitlich unbegrenzt oder für die Dauer von 5 Jahren) oder in räumlich-örtlicher Hinsicht (in Deutschland, Europa, weltweit). Ist die Einwilligung in die Veröffentlichung der Fotos zeitlich uneingeschränkt erteilt worden, dann ist ein Widerruf dieser Einwilligung grundsätzlich nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen zunächst weitergeholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2005 | 12:17

besten dank für die beantwortung meiner frage.

muss diese einverständniserklärung von allen abgebildeten vereinsmitgliedern unterzeichnet werden oder reicht hierbei
die unterschrift der vorstandschaft stellvertretend für alle
mitglieder?

mit freundlichem gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2005 | 09:54

Sehr geehrter Ratsuchender,

werden in Ihrem Bildband Fotos veröffentlicht, auf denen die Personen nicht eindeutig zu identifizieren sind, weil es sich um ein um ein „Fotografieren in die Menge“ handelte, dürfte ein Einverständnis lediglich des Vereinsvorstandes ausreichen. Problematischer sind hingegen Fotos, auf denen einzelne Vereinsmitglieder deutlich zu erkennen sind – wie etwa bei Porträtaufnahmen - da hier das nicht übertragbare Recht am eigenen Bild nach § 23 KUG betroffen ist. Damit das erklärte Einverständnis des Vereinsvorstandes den einzelnen Mitgliedern zurechenbar ist, wird der Verein meiner Auffassung nach hier die Einwilligung der Mitglieder durch entsprechende vorherige Beschlussfallung einholen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

J. Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER