Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Foto unberechtig auf Website eingestellt


| 15.02.2006 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Ich habe mir mit einem Kumpel einen Spass gemacht und bei einer Website für Kontaktanzeigen (sehr freizügige) 2 weibliche Profile angelegt.
Für das eine Profil habe ich ein Nacktfoto einer Dame benutzt was ich mal von Ihr gemailt bekommen habe. Sie ist darauf mit Gesicht zu erkennen. Für das andere haben wir Fotos (normal kein Akt) einer anderen Dame benutzt welche wir von einer anderen Kontaktanzeigen-Seite kopiert haben. Wir haben nur die Mails gelesen die an diese Profile geschickt wurden. Irgendwann sind diese Profile von dem Betreiber der Seite gelöscht worden. Jetzt habe ich von der Polizei eine Vorladung bekommen zur Aussage weil ich gegen das Urheberrecht verstoßen haben soll. Ich weiß noch nicht von welchem der beiden Damen diese Anzeige stammt. Nun meine Frage was kann da auf mich zukommen? Wie sollte ich mich bei der Befragung durch die Polizei verhalten?
Sehr geehrter Ratsuchender,

wer ohne Einwilligung des Berechtigten ein Lichtbild oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Lichtbildes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, kann mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft bestraft werden.

Wenn Sie ansonsten bisher noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten sind, wird es vermutlich auf eine Geldstrafe hinauslaufen.

Dabei wird die Tat nur auf Antragdesjenigen verfolgt, der Berechtigter an den Lichtbildern ist, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Insofern kommt nicht nur eine Anzeige durch eine der beiden Damen in Betracht, sondern auch eine durch den Websitebetreiber der Site, von der Sie das eine Bild "geklaut" haben.

Sie sollten sogar darauf hoffen, dass nicht eine der Damen noch Strafantrag in Bezug auf Beleidigungsdelikte stellt, die hier ebenfalls erfüllt sein dürften.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.02.2006 | 17:21

Danke für die schnelle Antwort!
Das sieht ja nicht so gut für mich aus.
Wie hoch könnte denn die Geldstrafe in etwa ausfallen?
Ist es denn überhaupt eindeutig nachweisbar, das ich die Fotos eingestellt habe? Sollte ich das ganze bei der Vernehmung ersteinmal leugnen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2006 | 17:28

Die Frage nach der Höhe der Geldstrafe lässt sich seriös nicht beantworten, ohne genauere Details zu kennen. Mit etwas Glück bleiben Sie aber als nicht vorbestrafter Ersttäter unter der magischen 90-Tagessätze-Grenze.

Ob man Ihnen das nachweisen kann, vermag ich nicht zu sagen. Aber immerhin hat man Sie ja bereits ausfindig gemacht. Es wird Serverlogs geben, so dass die verwendeten IP-Adressen zurückverfolgt werden können. Nun weiß ich nicht, ob Sie die Mails als E-Mails empfangen haben oder als Nachrichten innerhalb dieses Portals; aber im ersten Fall haben Sie eine Mail-Adresse hinterlassen, im zweiten Fall bei jedm Zugriff eine IP-Adresse.

Leugnen würde ich nicht empfehlen, eher Schweigen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Antwort! "