Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forumsbeitrag löschen lassen


| 28.12.2005 17:14 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ist es denn möglich einen Beitrag aus einem Forum löschen zu lassen? In diesem Beitrag sind Anschuldigungen enthalten, welche definitiv nicht stimmen. Diese Anschuldigungen muss
ich schon einige Zeit über mich ergehen lassen und zwar in mehreren Foren. Es scheint so, als würde diese Postings immer
wieder von der selben Person stammen.

Meine Anliegen sind:
Löschen des Beitrags oder Streichung sämtlicher Namen und Links
sowie
Nennung des bürglerichen Namens des Users, der immer
wieder diese Einträge in verschiedenste Foren schreibt.

Darf denn überhaupt jemand meinen Namen ohne meine Zustimmung, egal in welchem Zusammenhang in öffentlichen Foren verwenden?

Was kann ich dagegen tun? Ich bräuchte möglicherweise einen
Anwalt, der den Betreiber abmahnt, da ich wiederholt darauf
hingeweisen habe, dass die Behauptungen nicht stimmen, und ich
meinen Namen uns Links nicht in seinem Forum haben will. Der Ersteller des Beitrages wäre mit einer Löschung einverstanden,
der Moderator und auch der Betreiber der Internetseite reagieren
jedoch nicht. Im Gegenteil, als ich auch ins Forum gepostet habe, haben diese mich sofort gesperrt und meine Beiträge wieder gelöscht.

Am besten wäre für mich, wenn es möglich wäre einen Anwalt/In
per Email zu Beauftragen, da ich diese Problem nicht in der Öffentlichkeit Breitschlagen will.

Ist es möglich den Betreiber sowie eine bestimmten Poster abmahnen zu lassen!?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ohne die Postings/Webseiten zu kennen fällt eine dezidierte Beantwortung schwer. Prinzipiell gilt:

§ 8 II S. 1 TDG (Teledienstgesetzt) besagt: Diensteanbieter im Sinne der §§ 9 bis 11 sind nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.


Zu Unsicherheiten hinsichtlich des notwendigen Umfangs der Kenntnis hat die missverständliche Formulierung „Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder Information“ in § 11 S. 1 Nr. 1 TDG Anlass gegeben. Die Frage ist, ob der Diensteanbieter nur Kenntnis von der Existenz der Information oder auch von ihrer Rechtswidrigkeit haben muss. Die Kenntnis von der Information wird der Betreiber in der Regel über die Abmahnung des Betroffenen, bzw. durch Ihre Information an ihn erhalten haben. Doch kann der Betreiber die aufgestellten Tatsachenbehauptungen (etwa dass die Behauptungen falsch sind) nicht auf ihre Richtigkeit überprüfen. Ließe man trotzdem die bloße Kenntnis der Tatsache ausreichen, so wäre der Diensteanbieter schon auf den bloßen Verdacht der Rechtswidrigkeit hin zur Löschung gezwungen, um sich die Haftungsprivilegierung nach § 11 S. 1 Nr. 2 TDG zu erhalten. Überwiegend wird die Privilegierung des Diensteanbieters daher dahin ausgedehnt, dass ihm auch die Rechtswidrigkeit bekannt sein muss. Einem bewussten Sich-Verschließen des Diensteanbieters vor der Rechtswidrigkeit kann jedenfalls für die zivilrechtliche Haftung durch die Evidenzgrenze in § 11 S. 1 Nr. 1 TDG entgegengewirkt werden.

Es müssen also Anschuldigungen vorliegen, die objektiv rechtswidrig sind.


Als Anspruchsgrundlagen kommen §§ 823 I, 1004 BGB analog wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts in Betracht. Ein Unterlassungsanspruch besteht in der Regel nur gegenüber rechtswidrigen Tatsachenbehauptungen, während bloße negative Meinungsäußerungen zumeist durch Art. 5 I GG geschützt sind.


Folgende Vorgehensweise:

Übersenden Sie die Postings per Mail.
Anschließend werden die Webseitenbetreiber angeschrieben.
Gegen den/die Poster wird Strafantrag gestellt. Über eine Akteneisichtsersuchen gelangt man dann an die Daten des Täters. Darauf hin werden u. U. Schmerzensgeldansprüche geltend gemacht (Sofern eine erhebliche Beleidigung vorliegt).

Bevor aber die Postings nicht ausgewertet wurden, kann eine detaillierte Vorgehensweise nicht beschrieben werden, da zu viele mögliche Vorgehensweisen bestehen.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

Grüter, Momberger & Partner
Rechtsanwälte & Steuerberater
Suitbertusstraße 123
40223 Düsseldorf

www.gruemo.de
h.momberger@gruemo.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.12.2005 | 19:42

Vielen Dank!
Ich gebe den Forumsbetreibern noch einen Tag Zeit, danach werde ich mich ggf. per eMail melden!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2005 | 09:13

In Ordnung.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kann ich nur empfehlen! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER