Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Formulierung zu Arbeitzeit/Mehrarbeit bei Teilzeitbeschäftigung

19.10.2014 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Guten Tag,
ich möchte bei einem Unternehmen der produzierenden Stahlindustrie in der Verwaltung anfangen und habe eine Frage zum Paragraphen "Arbeitszeit". Vereinbart wurde wegen Kleinkind ein 35h-Vertrag. Entstehen mir irgendwelche Nachteile durch folgenden Paragraphen (insbesondere der ersten beiden Sätze aus §5.1.)?

"§ 5 Arbeitszeit
5.1. Die Arbeitszeit der Arbeitnehmerin beträgt wöchentlich 35 Stunden.Die regelmäßige Arbeitszeit im Unternehmen beträgt derzeit wöchentlich 40 Stunden. Arbeitszeit
und Pausen regeln sich nach den gesetzlichen oder betrieblichen Vereinbarungen und
Bestimmungen.
5.2. Soweit es die betrieblichen Verhältnisse erfordern, ist die Arbeitnehmerin verpflichtet, im gesetzlich zulässigen Rahmen Samstags- und Sonntagsarbeit sowie Über- und Mehrarbeit zu leisten. Über- und Mehrarbeit werden nur abgegolten oder in Freizeit ausgeglichen, soweit sie durch die Geschäftsleitung oder deren Beauftragte ausdrücklich angeordnet wurde. Abweichende betriebliche Regelungen zur Überstundenbehandlung sind möglich."

Muss ich damit rechnen 40h arbeiten zu müssen aber nur 35h bezahlt zu bekommen?
Wenn ja, wie müsste der Paragraph abgeändert werden, um dies zu verhindern?

Herzlichen Dank und MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nein, dieses Risiko sehe ich nicht. Denn es ist eindeutig festgehalten, dass Ihre Arbeitszeit nur 35 Stunden beträgt und angeordnete Überstunden abgegolten werden.
Da es sich bei einem Arbeitsvertrag regelmäßig um allgemeine Geschäftsbedingungen handelt, unterliegen solche Klauseln strengen Voraussetzungen. Eine intransparente Vereinbarung, wonach Sie mehr arbeiten müssen als Sie ausbezahlt bekommen, würde von den Gerichten im Streitfalle eh für unwirksam erklärt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER