Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Formulierung im Arbeitsvertrag: Urlaub bei unregelmäßiger Arbeitszeit

| 17.10.2012 12:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Wir möchten eine Aushilfe ohne feste Arbeitszeit beschäftigen. Die Arbeit erfolgt von zu Hause. Die Abeitszeit (Tage pro Woche, Stunden pro Tag) werden individuell mit dem AN abgestimmt.

Wie sollte in diesem Fall die Formulierung bzw. des Urlaubsanspruchs im Arbeitsvertrag formuliert werden? Da nicht abzusehen ist, wieviel der Arbeitnehmer arbeiten wird (max. jedoch 30 Stunden pro Monat), lässt sich der Anspruch nicht im Vorraus berechnen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Da Ihnen eine konkrete Zuweisung von Arbeitstagen derzeit nicht möglich ist empfehle ich Ihnen schlicht die Formulierung, dass sich der Urlaubsanspruch nach den gesetzlichen Vorschriften richtet.

Die konkrete Berechnung des Urlaubes, soweit er dann von Ihrem Arbeitnehmer bzw. Ihrer Arbeitnehmerin beantragt würde, erfolgt wie nun dargestellt:

Da der Gesetzgeber in § 3 des Bundesurlaubsgesetzes vom Prinzip des Tagesurlaubs ausgeht, kann der Urlaub nicht stundenweise errechnet und auch nicht stundenweise gewährt werden. Die Basis bilden also die gearbeiteten Arbeitstage.

Die gesetzliche Anordnung sieht auf der Basis einer Arbeitswoche von Montag bis Samstag einen Urlaubsanspruch von 24 Werktagen vor.

Wird die Arbeitszeit Ihrer Aushilfe, wovon ich derzeit ausgehe, nicht in jeder Woche gleich verteilt sein, so ist für die Urlaubsberechnung von der Jahresarbeitszeit auszugehen. Beispielsweise entspricht eine 6-Tage Woche einer Anzahl von Arbeitstagen in Höhe von 312 Tagen.

Die hier nun anzusetzende Formel lautet:

Anzahl der gesetzlichen Urlaubstage geteilt durch die Jahreswerktage und multipliziert mit den Arbeitstagen der Aushilfe:

Konkretes Beispiel:

In Ihrem Unternehmen gilt eine 5-Tage Woche (dies entspricht einem gesetzlichen Urlaub von 20 Werktagen), die Aushilfe arbeitet 82 Tage. Die Berechnung für die Aushilfe:

Anzahl der gesetzlichen Urlaubstage: 20 (24:6 x 5)

Anzahl der Jahreswerktage: 260 (52 x 5)
Arbeitstage Aushilfe: 82

20:260 x 82 = 6,3 Urlaubstage

Bitte beachten Sie abschließend, dass diese Webseite dazu dient, Ihnen eine erste rechtliche Einschätzung zu geben.
Außerdem kann das Fehlen oder Hinzufügen wesentlicher Angaben im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Einschätzung führen.

Bewertung des Fragestellers 17.10.2012 | 15:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort weit über den gefragten Sachverhalt hinaus trotz sehr geringen Einsatzgebotes."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.10.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER