Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Formfehler bei Mietkündigung


16.10.2006 20:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich habe mein Mietverhältniss fristgerecht kündigen wollen habe aber leider einen fehler in der kündigung gemacht.
1. habe ich den ehemann der vermieterin in der kündigung angeschrieben, da er sich um alles was die Vermietung betrifft kümmert, und seine frau wohl nur formhalber als vermieterin auftritt.
2.besteht er auf eine kündigung zusammen mit meiner alten lebensgefährtin die aber schon seit monaten nicht mehr in dieser wohnung lebt, aber als 2. mieter mit eingetragen ist und unterschrieben hat.
Nun Verlangt der Vermieter eine neue Kündigung mit neuem kündigungsdatum. dieses würde mir allerdings 1 monatsmiete kosten. und daher würde ich gerne wissen ob dies rechtens ist oder ob ich mich dagegen wehren kann.

Mfg
M. theile
Sehr geehrter Ratsuchender,

leider habe ich keine positiven Neuigkeiten für Sie.

Zunächst bedarf die Kündigung ganz klar der Schriftform (§ 568 Abs. 1 BGB), d.h. das Schriftstück, mit dem das Mietverhältnis gekündigt wird, muß eigenhändig unterschrieben sein und Kündigungserklärung und Unterschrift müssen in ein und derselben Urkunde enthalten sein. Bis dahin gab es in Ihrem Fall offensichtlich keine Probleme.

Aber: Auf Grund des zurzeit geltenden Prinzips der Einheitlichkeit des Mietverhältnisses ist bei Mietermehrheiten zur Abgabe einer wirksamen Kündigung die Erklärung aller Mietparteien erforderlich. Wenn sich einer der beteiligten Mitmieter weigert, die Kündigung ebenfalls zu erklären, bleibt dem kündigungswilligen Mitmieter nur die Möglichkeit, den nichtkündigungsbereiten Mitmieter auf Zustimmung zur gemeinsamen Kündigung zu verklagen.

Außerdem muß die Kündigungserklärung dem Vermieter auch zugehen. Das heißt nichts anderes, als das der Vermieter Kenntnis von der Kündigung erlangen muss. Vermieter ist ausschließlich diejenige Person, welche als solche im Mietvertrag so benannt ist.

Sie haben daher ein Problem. Ich befürchte, dass Sie das anvisierte Kündigungsdatum nicht werden einhalten können. Bringen Sie die Mitmieterin schnellstmöglichst dazu, ebenfalls zu kündigen und senden Sie ggf. zwei komplett neue Kündigungsschreiben per Einschreiben mit Rückschein an den im Mietvertrag genannten Vermieter.

Mit freundlichem Gruß


Wundke
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER