Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderungen des Vermieters


22.07.2006 11:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

bevor mein Freund und ich gemeinsam eine Wohnung bezogen haben, hat er in einer 3-er WG gewohnt. Das Mietverhältnis wurde gekündigt, leider nicht rechtzeitig beim Vermieter eingegangen, so dass nochmals für einen Monat eine Miete fällig wurde. Inzwischen sind auch die Betriebskostenabrechnungen für zwei Jahre bei uns eingegangen. Da die beiden anderen Mitbewohner auf unsere mehrmaligen Aufforderungen nicht zur Zahlung bereit sind, hält sich der Vermieter mit seinen Forderungen nur an meinen Freund. Er begründet es damit, dass meinen Freund als Gesamtschulder für die offenen Beträge haftet.

Handelt der Vermieter richtig, in dem er meinen Freund als Gesamtschuldner sieht, obwohl alle drei Mieter den Mietvertrag unterschrieben haben? Ist es nicht auch die Pflicht des Vermieters, seinen Forderungen bei den ehemals anderen Mitbewohner einzuholen (die neuen Adressen und auch die Telefonnummern sind dem Vermieter bekannt)?

Mittlerweile haben mein Freund und ich die gemeinsame Betriebskostenabrechnung erhalten, welche mit einem Guthaben endet. Nun hat der Vermieter die Gutschrift mit seiner Forderung verrechnet.

Ist es rechtens, dass der Vermieter unser Guthaben mit der Forderungen verrechnet, obwohl die Forderungen und unser Guthaben aus zwei unterschiedlichen Mieteinheiten hervorgehen?

Was würde der Rechtsstreit bei einem Streitwert von ca. 3.000 EUR kosten?

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Bei Gesamtschuldnern kann der Gläubiger sich aussuchen, an wen er sich hält. Der Vermieter verhält sich korrekt. Ihr Freund hat einen Anspruch auf Ersatz gegen die ehem. Mitbewohner.

Bei Gesamtgläubigern (unterstellt, Sie und Ihr Freund sind beide Mieter) kann der Vermieter nach belieben an einen leisten (§ 428 BGB). Hier leistet er an Ihren Freund und rechnet die gleichartigen Forderungen auf.

Dass Prozessrisiko bei 2 Anwälten beträgt bei 2 Instanzen incl. Gerichtskosten rund 3000 Euro.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.07.2006 | 12:21

Vielen Dank für Ihre Antwort, ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass wir im gleichen Haus des Vermieters eine gemeinsame Wohnung bezogen haben. Also ich verstehe es richtig, dass der Vermieter das Guthaben der Betriebskostenabrechnung mit seiner Forderung verrechnen darf?
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.07.2006 | 16:55

Die Forderung kann gegen Ihren Freund geltend gemacht werden, ebenso die Rückzahlung kann an Ihren Freund geleistet werden.

Damit bestehe gleichartige Forderungen, die aufgerechnet werden können.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER