Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderungen EOS Deutscher InkassoDienst

| 13.01.2020 11:17 |
Preis: 58,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


Ich habe von EOS haargenau zwei Forderungen erhalten. Beide "ehemals Seiler & Kollegen", "etwa gleicher Zeitraum" und "Telekom" - Ich schreibe hier jetzt aber nur über eine Forderung:

Ich habe Anfang Dezember 2019 ein Schreiben vom EOS Deutscher InkassoDienst erhalten mit der Aufforderung, eine bestehende Forderung (Übergang von Rechtsanwälte Seiler & Kollegen / Deutsche Telekom) zu bezahlen.

Ich habe dann geantwortet, dass ich gerne eine detaillierte Forderungsaufstellung sowie eine Kopie des Titels & eine Bescheinigung über den Forderungsübergang / Abtretung in Kopie hätte.

Daraufhin habe ich diese Mail erhalten:

Zitat:
"...die oben genannte Forderung wurde bereits durch das zuständige Mahngericht unter der
Geschäftsnummer 00591456001 mit dem Datum 16.02.2001 rechtskräftig tituliert.
Die Titulierung eines Anspruchs bedeutet, dass dieser Anspruch rechtskräftig festgestellt
wurde. Die Forderung verjährt dadurch frühestens nach 30 Jahren. Es besteht
selbstverständlich auch die Möglichkeit, dass Sie eine Kopie des Titels beim zuständigen
Amtsgericht anfordern. Einwände, die das ehemalige Grundgeschäft betreffen, kommen
nach der Titulierung zu spät. Daher werden auch keine Unterlagen mehr hierzu überlassen.
Den aktuellen Forderungsstand können Sie beiliegender Aufstellung entnehmen.
Sollte Ihnen die vollständige Begleichung der Gesamtforderung in einer Summe aktuell
nicht möglich sein, füllen Sie bitte die beigefügte Anlage aus und senden uns diese umgehend
mit einem Rückzahlungsvorschlag zurück.
Nutzen Sie zur sicheren Online-Bezahlung unser Serviceportal: www.eos-serviceportal.de."

Forderungsaufstellung:
Hauptforderung EUR 752,36
Verzugsschaden der Auftraggeberin EUR 29,12
Inkassovergütung (inkl. evtl. angefallener Ermittlungskosten) EUR 9,45
Anwaltsgebühren / Verfahrensvergütung EUR 114,68
Gerichts-/Vollstreckungskosten EUR 23,01
Zinsen bis 07.01.2020 EUR 901,52
abzgl. seit dem 26.10.2000 geleistete Zahlungen EUR 0,00
Gesamtbetrag EUR 1.830,14
zzgl. weiterer 5,500 % Zinsen p. a. auf die jeweils restliche Hauptforderung.
________________________________________________________________________________________

(Das ist alles an Forderungsaufstellung, was sie geschickt haben; außerdem ist kein Gericht genannt worden)



Ich habe das geantwortet:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe Ihr Schreiben vom 07.01.2020 per Mail erhalten.

Ich bitte nochmalig um Zusendung folgender Unterlagen:
einen Nachweis des Forderungsübergangs oder Gläubigervollmacht gemäß BGB § 174
Datenauskunft gemäß § 34 Bundesdatenschutzgesetz
Detaillierte Forderungsaufstellung
Titel der Forderung (bzw. Titelkopie) gemäß §11a RDG

Außerdem bitte ich um Streichung der verjährten Zinsen, die zwischen der Titulierung und dem 01.01.2017 angefallen sind.

Für die Zusendung der geforderten Unterlagen, Titelkopie und bereinigten und detaillierten Forderungsaufstellung setze ich Ihnen eine Frist bis 20.01.2020

Bei Weigerung werde ich Beschwerde beim Aufsichtsgericht einlegen und ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen §11a RDG beantragen.

Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer Forderung von meinem Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB) Gebrauch.
Sobald ich die angeforderten Unterlagen erhalten habe, werde ich mich unverzüglich und unaufgefordert mit Ihnen wegen einer Ratenzahlung bzw wegen eines Vergleichs in Verbindung setzen...."
________________________________________________________________________________________

Etwa am gleichen Tag erhielt ich wieder (zwei) Schreiben von EOS mit deren Bankverbindung und der Mitteilung, dass alle Zahlungen darüber laufen müssen und jeweils einer Kopie einer Vollmacht der Telekom - Datum der Vollmacht war der 07.01.2020.
Ich glaube aber nicht, dass das schon die Antwort auf mein Schreiben war. Auf deren Brief steht der 07.01.2020 als Datum (wie auch auf der Vollmacht) - und ich habe mein Schreiben erst am 09.01.2020 verschickt.

- Was kann ich tun, wenn EOS mir keine Titelkopie und detaillierte Forderungsaufstellung schickt?
- Wie kann das zusammenpassen: Aufforderung zur Zahlung im Dezember 2019 und Vollmacht der Telekom erst vom 07.01.2020?
- Warum wird im ersten Schreiben im Dezember geschrieben, dass die Forderung übergeht von Seiler & Kollegen und in der Vollmacht steht, dass die Forderung übergeht von EOS SAF Forderungsmanagement?
- Ist der Zeitraum zum Streichen der verjährten Zinsen (zwischen der Titulierung und dem 01.01.2017) korrekt?
- Wie sieht es mit Verwirkung einer titulierter Forderung aus? Die beiden Forderungen sind schon 19 Jahre alt und ich habe seitdem (nach meiner Erinnerung) nichts mehr davon gehört?

Ich muss noch dazu sagen, dass ich nicht weiß, ob die Forderung(en) gerechtfertigt sind oder nicht. Ich hatte früher sehr viele Schulden bei verschiedenen Gläubigern und dachte eigentlich, dass ich seit 4-5 Jahren schuldenfrei sei...
Gerade auch deshalb möchte ich wissen, ob das wirklich mich betrifft oder es sich um eine Verwechslung handelt.

Ich danke Ihnen im voraus für die Antworten und Hilfe.

Grüße
toschm

Einsatz editiert am 13.01.2020 12:42:37
13.01.2020 | 14:24

Antwort

von


(70)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Anspruch auf Titelkopie
Im außergerichtlichen Bereich besteht kein Anspruch darauf, dass Ihnen eine Kopie des Titels oder gar das Original vorgelegt wird. Dies ist nur dann der Fall wenn eine Vollstreckung gegen Sie durch z.B. den Gerichtsvollzieher erfolgt. Hier wird dann aber schon vom Amts wegen das Vorliegen eines Titels geprüft.

Um eine Kopie zu erlangen empfehle ich sich an das Mahngericht Berlin-Brandenburg zu wenden, Schönstedtstr. 5, 13357 Berlin, Tel. 030 901560. Soweit Sie bei Erlass des Mahnbescheides in einem anderen Bundesland gewohnt haben müssen Sie sich an das dortige Mahngericht wenden.

2. Anspruch auf Forderungsaufstellung
Hier ist es ähnlich wie bei dem Anspruch auf einen Titel, bei der Vollstreckung wird der Gläubiger meist von sich aus eine qualifizierte Forderungsaufstellung mitsenden. Weiterhin ist bei einem Einigungsversuch nach § 305 Insolvenzordnung der Gläubiger verpflichtet, eine entsprechende Aufstellung mitzusenden. Ansonsten gibt es keine greifbare gesetzliche Pflicht eine ausführliche Ausfstellung zu übersenden.

3. Vollmacht
Auch hier wäre erst im Vollstreckungsverfahren die Bevollmächtigung lückenlos nachzuweisen. Erfahrungsgemäß ist aber der DID das "richtige" Inkassoistitut, wenn es um Forderungen der Telekom geht. Von daher ist jedenfalls zu erwarten, dass im Vollstreckungsverfahren alle Unterlagen vorliegen werden.

4. Abtretung EOS SAF
Hier ist auch wieder darauf hinzuweisen, dass bei der Vollstreckung dann wohl eine ausführliche Darstellung der Forderungsabtretungen nebst Belegen erfolgen wird. Es ist erfahrungsgemäß davon auszugehen, dass die Forderung der Telekom an EOS SAF Forderungsmanagement abgetreten wurde und nunmehr durch den DID geltend gemacht wird.

5. Streichung der Zinsen
Grundsätzlich verjähren die Zinsen nicht, die bereits durch den Mahnbescheid festgesetzt worden sind. Diese können auch noch nach 30 Jahren oder ggf. später eingefordert werden. Für die Zinsen nach Erlass des Mahnbescheides gilt dann aber die Regelverjährung nach § 195 BGB. Allerdings kann diese Verjährung durch das Ergreifen von Vollstreckungsmaßnahmen verhindert werden, hier sollten Sie überlegen ob und wann gegen Sie in den vergangenen Jahren vollstreckt wurde. Genau beurteilen läßt sich die Höhe der Zinsen auch erst dann, wenn die Zinsen aus dem Titel ersichtlich sind.

6. Verwirkung
Eine Verwirkung des Titels gegen Sie bedürfte schon extrem besonderer Umstände, es gilt hier grundsätzlich die Verjährung von 30 Jahren nach § 197 Absatz 1 Nr. 3 BGB. Auch diese ist kann aber durch Vollstreckungsmaßnahmen verlängert werden und beginnt dann neu zu laufen.

Um zu einem für Sie befriedigenden Ergebnis zu kommen empfehle ich Ihnen dem DID ein Vergleichsangebot am Besten in Form einer Einmalzahlung zu unterbreiten und dabei Ihre finanziellen Verhältnisse möglichst negativ darzustellen. Erfahrungsgemäß ist man beim DID bei insbesondere älteren Forderungen der Telekom bereit auf erhebliche Teile (25-75%) der Gesamtforderung zu verzichten. Um ganz sicher zu gehen nicht zu viel zu zahlen können Sie natürlich noch vorher die Titelkopie anfordern. Alles was in diesem enthalten ist wird man zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr angreifen können. Wenn Sie dann also vergleichsweise weniger zahlen müssen Sie sich auch nicht mehr über die ansonsten fehlende Kooperationsbereitschaft ärgern.


Ich hoffe damit Ihre Fragen zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke




Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2020 | 14:40

Lieber Herr RA Fricke,

das mit dem Vergleich ist eine gute Idee, der ich nachgehen werde, wenn (oder wenn nicht) ich bis zum 20.01.2020 die angeforderten Unterlagen erhalten habe.

Meine Nachfrage aber:
Das heißt ja dann am Ende, ich kann vorher nicht prüfen, ob die Forderung gerechtfertigt ist oder nicht und muss - sollte ich nicht zahlen - damit rechnen muss, dass es bspw. eine Kontopfändung geben könnte?

Nocheinmal vielen Dank für die ausführliche Antwort und Ihen einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen
toschm



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.01.2020 | 15:10

Sehr geehrter Fragesteller,

im Prinzip haben Sie recht, begründet wird dies damit, dass Sie ja den Titel irgendwann mal zugestellt bekommen haben und daher kennen müssten.

im Falle eines gerichtlichen Vorgehens (Pfändung) haben Sie dann den Anpruch darauf eine Forderungsaufstellung zu erhalten und auch den Titel vorgelegt zu bekommen. Das Vollstreckungsgericht bzw. der Gerichtsvollzieher werden Ihnen diese dann vorlegen und Sie können bei Zweifeln auch nach § 766 Erinnerung gegen die Vollstreckung einlegen.

Allerdings ist der DID erfahrungsgemäß eher eines von den kooperationsbereiten Inkassoinstituten und sollte eigentlich auch den Titel in Kopie übersenden. Notfalls mehrfach anrufen bis Sie einen freundlichen Sachbearbeiter dort erreichen.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

Bewertung des Fragestellers 13.01.2020 | 14:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr sehr ausführliche Antwort auf meine Fragen. Super... Vielen Dank."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.01.2020
5/5,0

Sehr sehr ausführliche Antwort auf meine Fragen. Super... Vielen Dank.


ANTWORT VON

(70)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Zivilrecht