Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderungen Creditreform


15.01.2014 21:52 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Forderung aufgrund nicht fertiggestellter Internetseite


Haben durch ein vertreter einen vertrag Geschlossen über eine erstellung der Internetseite jedoch da wir in der Session wenig zeit dazu haben da auch darauf hingewiesen das wir das erst zum winter hin machen jedoch ignorierten die dies und buchten gleich die anschlusskosten ab und sendeten gleich ein Entwurf.
Nun wollten Sie die Jahresprämie einzeiehen jedoch ist die Seite nicht fertig geschweige den freigegeben. Dies war vor einen Monat, und haben dies auch nach anruf denen Gesagt das wir uns erst im winter intensiv damit beschaffen könnten.
Nun bekamen wir heute von ein Inkasso unternehmen eien Aufforderung die gesamtprämie von stolzen 8500€ zu zahlen.
Ist dies Rechtens??
Hoffe Sie können mir hier helfen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Aller Voraussicht nach kann diese Summe nach meinem ersten Eindruck (noch) nicht von Ihnen gefordert werden.

Denn die Erstellung einer Internetseite dürfte ein auf einen Erfolg gerichteter Werkvertrag (in Abgrenzung zum reinen Dienstvertrag) darstellen, so dass

- für die Vergütungsleistung erst einmal im Wesentlichen mangelfrei die Internetseite vollständig hergestellt sein muss;

- der Vertragsinhalt und Ihre Zeiteinteilung für diese Leistung zu berücksichtigen ist;

- die Abnahme von Ihnen (Erklärung, dass Sie die Internetseite als im Wesentlichen vertragsgerecht ansehen) zum Fälligwerden der Vergütung noch erklärt werden müsste, was aber ausscheidet, wenn wesentliche Mängel wie hier vorliegen.

Ohne Anwalt kann die Gegenseite (Streitwert > 5.000,- €) sowieso nicht einklagen; Sie müssten sich dann jedoch auch einen Anwalt besorgen.

Nach meiner ersten Einschätzung sind Sie im Recht.

Sollte die Sache sich aber derart gestalten, dass Sie die Gegenseite zu klagen droht, dann sollten unbedingt weitere anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER