Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung zwischen Gesellschaften übertragen

12.02.2007 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

ich möchte gerne eine Forderung endstanden zu Gunsten einer GbR - bei welcher ich ein Gesellschafter bin - und gegen einen Kunden auf die neue zwischenzeitlich gegründete Gesellschaft, eine GmbH & Co. KG bei der ich Geschäftsführer bin, übertragen. Die Forderung ist zwischenzeitlich bereits Gegenstand eines Klageverfahrens. Wie gehe ich zur Übertragung am Besten vor?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen vorab.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie Sie schreiben, ist derzeit die GbR Inhaberin der Forderung. Die GbR kann daher ihre Forderung, d.h. den Anspruch gegen ihren Kunden, an die GmbH & Co. KG, abtreten. Hierzu ist eine entsprechende Vereinbarung zwischen der GbR und der KG erforderlich. Bitte beachten Sie dabei, daß Sie die beiden Gesellschaften hierbei nur dann beide vertreten können, soweit Sie von den Beschränkungen des § 181 BGB (Verbot des Selbstkontrahierens) befreit sind, ansonsten müßte zumindest für eine der beiden Gesellschaften ein anderer Vertretungsberechtigter Handeln.

Auf den Prozess hat die Abtretung keinen größeren Einfluß, d.h. die GbR bleibt dort weiterhin die Klägerin, muß ihren Klageantrag nur umstellen auf Zahlung an die KG.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 12.02.2007 | 18:30

Wie verhält es sich, wenn die GbR vor Beendigung des Klageverfahrens aufgelöst werden soll? Bleibt diese auch dann Klägerin und ändert nur den Antrag auf Zahlung an die KG? Vielen Dank für die Beantwortung der Nachfrage.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.02.2007 | 18:36

Sehr geehrter Fragesteller,

eine (vollständige) Auflösung setzt die Abwicklung aller Rechtsverhältnisse voraus. Dies ist hinsichtlich der Klageforderung aus prozessualen Gründen aber erst mit dem rechtskräftigen Abschluß des Klageverfahrens der Fall. Die GbR bleibt daher auch bis dahin bestehen.

Etwas anderes gilt nur, wenn das Vermögen der GbR im Ganzen auf einen anderen Rechtsträger übergeht, etwa durch eine Umwandlung oder Fusion oder durch Anwachsung. In diesem Fall würde der neue Rechtsträger in die Prozeßstellung der GbR eintreten. Diese bloße Übertraugn einer Forderung führt hierzu jedoch nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage zum berüchtigt komplexen Erbrecht wurde sehr kompetent beantwortet – untermauert mit den relevanten §§ - hat der RA uns den Weg zum Vorgehen in der Lösung des Problems aufgezeigt und uns so die nächsten rechtssicheren ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Antwort, die keine Erklärung braucht. Bin bereits heute dabei Ihre Ratschläge zu befolgen. Ich bedanke mich sehr für Ihre Antwort., Natürlich werde ich mich auf dem anderen Weg bei Ihnen melden. Es ist für mich eine schwere ... ...
FRAGESTELLER