Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung von Aachen Muenchner V AG


21.03.2006 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo

Habe gestern Post von der Süd-Westdeutsche Inkaso bekommen.
Das steht.
Forderung:Aachen Muenchener Vers. Ag
gerichtliches Aktenzeichen:96618720***
Versicherungsscheinnr.68689072***

Gläubigerin hat folgende Forderung gestellt.
1. Hauptforderung aus Privathaftpflicht......67,70
2.Verzugszinsen v.20.05.96-16.03.2006!!!!....47,21€
7.00% aus 67,70€ vom 17.03.2006-27.03.2006..0,13€
3.Summer bisher angefallne Kosten............19,59€
4.Inkassokosten inks.Kontoführungsgebühr.....47,00€

Gesamtforderung...............................181,63€

Soll ich das nun zahlen, weil ja schon 10 Jahre her und ich nie was von dieser Forderung gehört habe. Ich würde ja die 67,70€ bezahlen, aber nicht die Zinsen und Gebühren.Was soll ich nun machen?
Danke ihnen
21.03.2006 | 10:59

Antwort

von


43 Bewertungen
Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

prüfen Sie zunächst ganz gewissenhaft, ob die Forderung möglicherweise doch zu Recht besteht oder nicht. Sollte das nicht der Fall sein, bezahlen Sie gar nichts - auch nicht die Hauptforderung, da das sonst möglicherweise als Anerkenntnis ausgelegt werden könnte und Sie u.U. auch noch den Rest zahlen müssten. Teilen Sie Ihren Entschluss dem Inkasso-Untenehmen schriftlich per Einwurf-Einschreiben mit. Vorsorglich sollten Sie sich in Ihrem Schreiben auch auf den Einwand der Verjährung berufen, da bei so einer langen Zeitspanne davon auszugehen ist, dass die Forderung - sollte sie tatsächlich einmal zu Recht bestanden haben - inzwischen jedenfalls verjährt ist.

Ich hoffe, Ihnen damit behilflich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

v. Bredow
Fachanwalt für Arbeitsrecht


Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2006 | 13:41

Hallo.
Habe jetzt wieder Post bekommen von der Süd-Westdeutsche Inkasso.
Darin enthalten eine Kopie von einen Vollsteckungsbescheid von Amtgericht Hagen über
(hier orginal Text)
1.Hauptforderung/ Privatversicherung 132,40 DM

-Gerichtsgebühr 25,00 DM
-Porto etc: 20,00 DM

2. 45,00 DM
3. Nebenforderung/Mahnkosten 6.00 DM
4.Zinsen
Laufende, vom Gericht ausgerechnete Zinsen 7.00%Jahrenszinsen aus **132,40DM vom 1.01.96-15.04.96 2,70 DM

Summe 186,10 DM

Hinzu kommen weitere laufende Zinsen 7,00% Jahreszins aus 132,40 DM seit dem 16.04.96

Auf Grundlage des Mahnbescheids ergeht Vollstreckungbescheid wegen vorstehnder Beträge.
Die Kosten der Verfahrens haben sich ggfls um Gebühren und Auslagen für das Verfahren über den Vollstreckungsbescheid erhöht.

Die Kosten des Verfahrens sind ab 28.05.1996 mit 4% zu verzinsen.


Diese Forderung würde ich ja auch bezahlen weil ich denke das das schon stimmt??!!
Nur will ich nicht die Zinsen von über 10 Jahren! bezahlen.

Habe nie wieder was davon gehört.Ist das nun verjährt?
Wäre schön von ihnen wen sie mir helfen könnten.

Mfg Rico Axel

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2006 | 15:04

Sehr geehrter Fragesteller,

mit Ihrer Nachfrage stellen Sie im Prinzip die gleiche Frage, die ich Ihnen bereits beantwortet habe. Ihrer Nachfrage etnehme ich nicht, dass Sie sich mit der ursprünglichen Antwort auseinander gesetzt haben.

Da sich Ihre die Angelegenheit inzwischen offenbar bereits im Stadium eines gerichtlichen Mahnverfahrens befindet, bleibt Ihnen jetzt nur noch die Möglichkeit, entweder ganz zu bezahlen oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einzulegen, wenn Sie der Meinung sind, die Forderung wird zu Unrecht geltend gemacht. Der Einspruch bewirkt, dass die Angelegenheit vor Gericht im Rahmen einer mündlichen verhandlung erörtert werden kann. Dort sollten Sie Ihre Einwände vortragen.

Mit feundlichen Grüßen

v. Bredow
Fachanwalt für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

43 Bewertungen

Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Sozialrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Zivilrecht, Mietrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER