Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung gegenüber der Eigentümergemeinschaft


| 13.10.2005 19:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt/Frau Rechtsanwältin,

ich bin Eigentümer einer ETW ohne Balkon. Einige Wohnungen haben Balkone, die nach der Teilungserklärung Gemeinschaftseigentum darstellen.
Bei zwei Wohnungen, die vermietet sind, sind die Balkone so marode, dass sie abgerissen werden müssen. Wenn nun in der Eigentümerversammlung beschlossen würde, dass diese Balkone nicht ersetzt würden, kann dann der Eigentümer der betroffenen Wohnungen von der Eigentümergemeinschaft verlangen, dass diese für etwaige Mietkürzungen der Mieter aufkommen muß?

Schon im Voraus vielen Dank für die Mühe.

MfG
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Bestandteile, die den Balkon selbst bilden, sind Gemeinschaftseigentum. Dazu gehören sämtliche Fassadenbestandteile, wie die gegossene Betonbodenplatte und die Außenwände, das Balkongitter, eine Isoliersicht und alles andere was der Baustabilität und dem Feuchtigkeitsschutz dient. Dagegen gehört der Raum auf dem Balkon selbst und die darauf angebrachten Gegenstände, wie Blumenkästen und Lampen zum Sondereigentum des jeweiligen Wohnungseigentümers. Aber auch Bodenfliesen, die zur Zierde fest verlegt sind, gehören zum Sondereigentum, so dass Reparaturen vom jeweiligen Wohnungseigentümer selbst zu zahlen sind.

Sollte nun in Ihrem Fall eine notwendige Reparatur unterbleiben, könnten die Mieter der entsprechenden Wohnungen evt. einen Anspruch auf Mietminderung herleiten. Dieser richtet sich seitens des Mieters aber nur gegen den Vermieter.

Dieser wiederum hat nur die Möglichkeit die Sanierung der Balkone auf gerichtlichem Weg, z.B. durch Anfechtung des WEG-Beschlusses, durchzusetzen. Schadenersatzansprüche gegen die WEG wegen der Mietkürzungen sind nicht gegeben.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de

Nachfrage vom Fragesteller 14.10.2005 | 17:21

Sehr geehrter Herr Kah,

zunächst vielen Dank für die schnelle Antwort.
Allerdings habe ich bezüglich Ihrer Antwort noch eine Nachfrage. Es ist klar, dass die Balkone der beiden betreffenden Wohnungen abgerissen werden, da sie marode sind.
Haben die Eigentümer dieser Wohnungen die Möglichkeit den WEG-Beschluss, die Balkone nicht zu ersetzen, gerichtlich anzufechten und könnte eine solche Klage Aussicht auf Erfolg haben? Gibt es ggf. eine Rechtsgrundlage bzw. geltende Rechtsprechung, worauf sich die Eigentümer dieser Wohnungen stützen könnten? Noch einmal vielen Dank & schönes Wochenende.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.10.2005 | 13:24

Jeder Miteigentümer kann den Beschluss anfechten und diesen einer gerichtlichen Überprüfung unterziehen. Die Klage hat dann Aussicht auf erfolg, wenn der Miteigentümer darlegen kann, in seinen Eigentumsrechten verletzt zu sein. Dies dürfte in dem von Ihnen geschilderten Fall so sein, denn es droht ein Mietausfall bzw. eine Minderung.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Angenehmer Kontakt. Schnelle und kompetente Antwort. "