Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung durch Inkassounternehmen nach 20Jahren

| 08.03.2012 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Habe heute ganz überraschend von einem Inkassobüro eine Rechnung über 3300€ erhalten. Laut em Büro liegt ein Vollstreckungsantrag vor.
Laut dem Büro haben sie mich in den vergangenen Jahren 1 mal angeschrieben. Diesen Brief habe ich nie erhalten. Die zu tilgende Schuld von mir liegt um die 1000€. Muss ich wirklich Zinsen der letzten 20 Jahre bezahlen?! Wie sind meine rechtlichen Wege?!

Lohnt sich ein Gang zum Anwalt?!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ein Gang zum Anwalt könnte sich in diesem Fall möglicherweise lohnen.

Die im Vollstreckungsbescheid titulierte Forderung verjährt in 30 Jahren. Die Zinsen auf diese Forderung unterliegen hingegen der kurzen Verjährungsfrist von drei Jahren und sind daher ggfls. teilweise bereits verjährt, wenn der Gläubiger keine Maßnahmen gegen die Verjährung unternommen hat.

Erheben Sie schriftlich die Einrede der Verjährung gegen die Zinsen und fordern Sie das Inkassounternehmen auf, Ihnen einen neue Forderungsaufstellung nur über die nicht verjährten Forderungen zu erstellen. Wenn das Inkassounternehmen die Einrede der Verjährung nicht berücksichtigt oder die Forderungshöhe nicht nachvollziehbar wird, sollten Sie die Sache einem Anwalt zur Bearbeitung übergeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht Peter-Thomas Götz, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2012 | 22:29

Ich mache nun von der kostenlose Nachfrage gebrauch, ich hoffe dies ist auch so:-)
Das Inkassobüro meinte sie mussten nachforschen wo ich wohne,zwischenzeitlich gab es auch eine Namensäderung meinerseits. Die haben mich 1 mal angeschrieben. Diesen Brief habe ich nicht erhalten. Meine Frage ist:
Was müsste das Unternehmen für Maßnahmen unternommen haben damit die Zinsen nicht verjährt sind?!
Danke für die schnelle Hilfe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2012 | 08:50

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Praxis vermeiden die Gläubiger die Verjährung der Zinsen meist durch wiederholte Zwangsvollstreckungsversuche, vgl. § 212 BGB.

Die bloße Adressermittlung und ein einmaliges Anschreiben genügen allerdings nicht, um den Eintritt der Verjährung bzgl. aller Zinsen zu verhindern. Wenn es keine weiteren Maßnahmen durch das Inkassounternehmen gegeben hat, haben Sie gute Aussichten, die Forderung deutlich verringern zu können.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Einrede der Verjährung ausdrücklich erheben müssen. Dies sollte schriftlich erfolgen und der Zugang dieses Schreibens beim Inkassounternehmen sollte nachweisbar sein.

Wenn Sie in der Sache Unterstützung benötigen, können Sie sich an meine Kanzlei wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter-Thomas Götz
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.03.2012 | 11:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Jetzt Frage stellen