Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung an insolventen Arbeitgeber

07.12.2016 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren. Vorläufiges Bestreiten der Forderung durch den Insolvenzverwalter.

Hallo.

Im Rahmen der Insolvenz meines Arbeitgebers in 2013 habe ich Forderungen geltend gemacht (für Bonusansprüche aus dem Jahr und für Reisekosten), die auch in der Insolvenztabelle eingetragen sind.

Das zuständige Amtsgericht hat mir in 2014 mitgeteilt, dass die Forderung vom Insolvenzverwalter in voller Höhe bestritten wird. Dies ging damals allen Mitarbeitern so. Von der Personalabteilung des inzwischen verkauften Unternehmens wurde dann in den folgenden Monaten mehrfach kommuniziert, dass wir uns in Geduld üben sollen, da dem Insolvenzverwalter noch Unterlagen übermittelt werden müssten um die Bonusansprüche etc. zu bestätigen.

Nun sind 2 Jahre vergangen, und ich habe festgestellt, dass die Forderung immer noch den Status "bestritten" hat. Mit dem Vermerk "Vorgang bedarf der abschließenden Prüfung". Meine Sorge ist nun natürlich, dass das Insolvenzverfahren irgendwann beendet wird und ich mit meiner Forderung nicht zum Zug komme.

Meine Fragen sind daher:
1) Wer ist in der Pflicht den Anspruch hinter der Forderung zu belegen (z.B. mittels unterzeichneter Bonusvereinbarung)? Bin das ich?
2) An wen muss ich mich hierzu wenden und die Unterlagen übermitteln? Den Insolvenzverwalter? Das Amtsgericht? Wer ist grundsätzlich meine Anlaufstelle für Auskünfte zum Verfahren?
3) Wie bzw. von wem erfahre ich, wie der Stand und die Timeline des Verfahrens aussehen, und bis wann ich Zeit habe (falls nötig) meine Forderung zu belegen?
4) Gibt es irgendwelche formalen Anforderungen die ich beim Belegen der Forderung (falls nötig) beachten muss?

Danke!

07.12.2016 | 12:25

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Wer ist in der Pflicht den Anspruch hinter der Forderung zu belegen (z.B. mittels unterzeichneter Bonusvereinbarung)? Bin das ich?

Den Nachweis der Forderung obliegt dem Insolvenzgläubiger also Ihnen. Daher sollten Sie den Insolvenzverwalter schriftlich zur Übersendung der Bonusvereinbarung auffordern bzw. alternativ die Forderungsfeststellung aufgrund der ihm vorliegenden Bonusvereinbarung.

2) An wen muss ich mich hierzu wenden und die Unterlagen übermitteln? Den Insolvenzverwalter? Das Amtsgericht? Wer ist grundsätzlich meine Anlaufstelle für Auskünfte zum Verfahren?

Anlaufstelle für die Forderungsanmeldung und Forderungsprüfung ist immer der Insolvenzverwalter.

3) Wie bzw. von wem erfahre ich, wie der Stand und die Timeline des Verfahrens aussehen, und bis wann ich Zeit habe (falls nötig) meine Forderung zu belegen?

Den Verfahrensstand erfahren Sie bei dem Insolvenzverwalter. Sie können auch Einsicht in die Insolvenzakte bei dem Amtsgericht nehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.insolvenzbekanntmachung.de

Die Forderung sollte bis zum Schlusstermin festgestellt sein, da Sie ansonsten mit Ihrer Forderung nicht berücksichtigt werden.

4) Gibt es irgendwelche formalen Anforderungen die ich beim Belegen der Forderung (falls nötig) beachten muss?

Die Prüfung der Forderungsanmeldung erfolgt in der Regel im Anschluss an die Verwertung des Vermögens des Insolvenzschuldners. Da mittlerweisle 2 Jahre vergangen sind, sollte eine Forderungsprüfung bereits erfolgt sein. Das Bestreiten der Forderung zu Beginn des Verfahrens erfolgt hierbei vorsorglich, da der Verwalter bis dahin keine Zeit zur Forderungsprüfung hatte.

Im Zuge der lang andauernden Verfahrensdauer sollten Sie daher den Insolvenzverwalter auffordern, die Forderung zur Insolvenztabelle festzustellen, da ihm die fehlenden Bonusvereinbarung vorliegen. Setzen Sie hier eine Frist von 4 Wochen und kündigen Sie, dass Sie im Falle, dass die Forderung nicht festgestellt wird, Feststellungsklage erheben. Hilfreich wäre sicherlich, wenn sich die betroffenen Mitarbeiter eine Sammelklage führen, um den Druck auf den Verwalter zu erhöhen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER