Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung Beitragsservice ARD und ZDF

19.11.2019 18:05 |
Preis: 40,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau und ich Leben hier in einem Haus (Haushalt). Meine Frau hat in unserem Haus Ihre Praxis (Akupuntkur). Sie bezahlt die Rundfunkgebühr auf eine Beitragsnummer die als "Betriebsstätte" gemeldet ist.
Ich war der Ansicht, die neue Regelung des Beitragsservice lautet: "Ein Beitrag pro Haushalt".
Nun stellt der Beitragsservice von mir Nachzahlungen in Höhe von 787,50 EUR fällig mit der Begründung, unter der Beitragsnummer meiner Frau wäre eine "Betriebsstätte" gemeldet, mein Beitrag wäre für die "Wohnung". Hier gibt es aber keine Wohnung, nur 1 Haus (also 1 Haushalt), in dem meine Frau und ich leben und sie ihre Praxis hat. Ich habe dem Beitragsservice den Sachverhalt bereits geschildert - der scheint ihn jedoch nicht zu interessieren. Wie ist die Rechtslage?
19.11.2019 | 19:15

Antwort

von


(56)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

sollte Ihre Frau nur einen eigene Raum haben um die Patienten zu behandeln fällt hierfür im Normalfall keine Rundfunkgebühr an. Wer mit einer weiteren Person zusammen lebt und von zu Hause aus arbeitet zahlt nur eine monatlich Gebühr, Partner und Betriebsstätte sind in diesem Fall befreit.

Wenn allerdings die Behandlungsräume durch einen gesonderten Eingang betreten werden zählt dies als eigene Betriebsstätte. Dann wären Haus und die dann gesonderte Betriebsstätte jeweils beitragspflichtig.

Problematisch ist auch, dass offenbar nur die Betriebsstätte erfasst wurde. Besser wäre es, wenn einer von Ihnen beiden als Inhaber der Wohnstätte erfasst wird und der Partner und die Betriebsstätte entsprechend freigestellt werden.

In jedem Fall sollten Sie gegen den Bescheid zunächst einmal fristwahrend Widerspruch erheben und dort den Sachverhalt mitteilen. Auch wenn es schwer zu glauben ist, meist reicht das schon aus um die korrekte Berechnung zu erreichen.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben, ggf. können Sie gerne die kostenfreie Rückfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


ANTWORT VON

(56)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER