Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Folgekosten Autoteil-Reklamation

| 14.01.2009 19:35 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

wir sind ein kleinerer freier KFZ.-Ersatzteilhändler und sehen uns immer häufiger mit heftigen Folgekostenansprüchen konfrontiert, sollte es zu einer Reklamation eines bei uns gekauften Ersatzteiles kommen.Bisher haben wir in Abstimmung mit dem jeweiligen Hersteller innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf kostenlosen Ersatz geliefert und bei begründeter und vom Hersteller anerkannter Reklamation zusätzlich die nachgewiesenen Folgekosten für den reinen Aus- und Einbau übernommen. (Wird vom Hersteller getragen) Wir verkaufen sowohl an Endkunden, wie an Unternehmer. Die Kunden bauen meist selbst ein oder gehen zu einer Werkstatt Ihrer Wahl. Im konkreten Fall haben wir ein Teil verkauft, daß nach 4 Monaten anerkanntermassen defekt war und reklamiert wurde. Unsere Nachbesserungspflicht konnten wir nicht erfüllen, da dieses Teil zum damaligen Zeitpunkt, auch von keinem anderen Hersteller lieferbar war. Wir haben dem Kunden den vollen Kaufpreis erstattet und konnten Ihm nicht weiter helfen. Nun hat der Kunde (Unternehmer) sich das Teil als Originalteil bei einem Vertragshändler neu einbauen lassen, was alleine bei dem Ersatzteil fast 3x so teuer war zzgl. sehr hohen Aus-und Einbaukosten durch den Vertragshändler. Die von uns bezogene Lichtmaschine hat er sich in einer kleinen freien Werkstatt einbauen lassen. Nun will der Kunde nicht nur die volle Rechnung des Vertragshändlers von uns erstattet haben, also auf jeden Fall den Mehrpreis der Lima plus Aus-und Einbau, darüberhinaus auch Auslagen, wie Telefon, Benzin, Nutzungsausfall, Verdienstausfall etc. von uns haben. Er beruft sich auf Bestimmungen des BGB und will Klage einreichen. Geben Sie uns bitte einen Rat.

14.01.2009 | 21:01

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

1.
ist der Kaufgegenstand bei Übergabe mangelhaft, kann der Käufer,grundsätzlich Nacherfüllung verlangen, von dem Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Daneben hat der Käufer Anspruch auf Schadensersatz oder den Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

Kauft der Käufer die mangelhaft Sache bei einem anderen Händler umfasst der Schadensersatzanspruch auch die Differenz des Kaufpreises, aber nicht den vollständigen Preis. Daneben kann der Käufer auch die Kosten für den notwendigen zweiten Einbau als Schadensersatz geltend machen. Eben so wie Telefonkosten, Bezinkosten und Nutzungsausfall.

Allerdings hat derjenige der einen Schadensersatz geltend macht, eine Schadensminderungspflicht; § 254_BGB. D.h. der zum Schadensersatz verpflichtete muss nicht die Kosten tragen, die der Käufer verursacht hat, sondern nur den der entstanden wäre wenn er den Schaden für den Schädiger so gering wie möglich gehalten hätte. Dies gilt auch für etwaigen Verdienstausfall.

2.
In Ihrem Falle müsste allerdings der Käufer beweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe dem Kaufgegenstand anhaftete. Dies ist idR ohne Gutachter kaum möglich. Auf die Previligierung für Verbraucher gem. § 476_BGB wonach bei Auftreten eines Mangels innerhalb von 6 Monaten vermutet wird, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, kann sich der Käufer nicht berufen, da dieser nach Ihrer Schilderung nicht als Verbraucher die Lichtmaschine erwarb.

3.
Sie sollten daher dem Kunden mitteilen, dass Sie das Vorhandensein des Mangels bei Gefahrübergang bestreiten und daher nicht schadensersatzpflichtig sind. Dem Rücktritt vom Kaufvertrag hätten Sie nur aus Kulanz zugestimmt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers 16.01.2009 | 10:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.01.2009
3,8/5,0

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht