Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Förderung zur Prostitution


| 02.01.2006 19:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Mein Ex-Freund hat mich 5Jahre zur Prostitution gezwungen.
Dies ist jedoch schon 8 Jahre her.Er hat mich auch geschlagen und gepeitscht,so das ich auch schon beim Notarzt war und auch Nachbarn schon die Polizei riefen.
Ich hatte damals jedoch Angst Anzeige zu erstatten.
Heute haette ich den Mut ihn anzuzeigen,da ich aufgrunddessen eine starke Angstneurose bekam(Bin auch in Behandlung).
Ich möchte das er verurteilt wird und dies keinem mehr zufügen kann.
Besteht die Möglichkeit nach dieser Zeit noch?Er bedroht mich auch heute noch.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Selbstverständlich können Sie Ihren "Ex-Freund" auch heute noch wegen der geschilderten Vorkommnisse anzeigen.

In Betracht kommt eine Strafbarkeit gem. § 232 Abs. 4 StGB, wenn er Sie "mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List zur Aufnahme oder Fortsetzung der Prostitution" gezwungen hat. Diese Tat ist mit einer Höchststrafe von 10 Jahren bedroht und somit tritt gem. § 78 StGB Verjährung erst nach 10 Jahren ein. Das gilt auch für die gefährliche Körperverletzung mit der Peitsche gem. § 224 StGB. Auch diese Tat ist noch nicht verjährt.

Sofern er Sie noch heute bedroht, wäre ohnehin ein anhaltender Straftatbestand der Bedrohung zu ermitteln.

Eine Verurteilung ist also weiterhin möglich, wenn Sie als Zeugin gegen ihn aussagen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr präzise!Empfehle Ihn sehr gerne weiter "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER