Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flurstücksänderung durch Gemeinde, Verlusst von 2. Zuwegung.

28.01.2015 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Zusammenfassung: Rechtsmittel gegen die Grenzfeststellung gemäß Vermessungsgesetz

Hallo,
wir wohnen am Rande einer Wohnsiedlung in Niedersachsen.
Unser Grundstück wird auf der Vorderseite von einer Strasse erschlossen.

Auf der Rückseite unseres Grundstückes verläuft ein Feldweg (bisher im Gemeindebesitz), der bei uns als Sackgasse endet und den unsere Kinder als Schulweg nutzen und wir zur Anlieferung von Holz.

Unser Haus wurde 1999 errichtet.

Die Gemeinde hat nun ein neues Baugebiet ausgewiesen und den hinteren Teil des Feldweges, der parralel zu unserem Grundstück verläuft, einem der Baugrundstücke zugeschlagen. Damit verlieren wir den Zugang zu dem Weg.
Die Vermessung und Grundsteinsetzung durch das LGLN erfolgte gestern.

Wir würden den Zugang gerne behalten. es fehlen ca. 4 Meter bis zu unserem Grundstück.

Können wir gegen die neue Grenzfestsetzung Widerspruch einlegen um den Zugang zu dem Weg zu behalten?
Welche rechtlichen Mittel stehen uns zur Verfügung?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Bei der beschriebenen Maßnahme (Abmarkung) handelt es sich um eine solche der Grenzfeststellung gemäß § 4 Abs. 1 Nieders. Vermessungsgesetz (NVermG). Die Grenzfeststellung muss veröffentlicht werden (§ 3 Abs. 4 S. 1 NVermG. Die Frist beträgt einen Monat; in dieser Frist ist das Rechtsmittel, hier: Widerspruch, einzulegen.

Da nach Ihren Angaben der neu abgemarkte Bereich nicht zu Ihren Grundstück gehört, die Erschließung Ihres Grundstücks nach wie vor gesichert bleibt und auch eine Verfestigung Ihrer Rechtsposition durch Gewohnheitsrecht nicht vorliegt, gehe ich von nur geringen Erfolgsaussichten aus.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71397 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER