Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flugverspätung auf Pauschalreise

29.03.2011 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Folgender Fall:

Pauschalreise mit Flug X32156 von HH nach Las Palmas (Gran canaria) verspätete sich um 8 Stunden (technischer Defekt an der Maschiene), so dass wir nicht am 20.11.2010 sondern erst am 21.11.2010 am Hotel angekommen sind.
Ich möchte von der Fluggesellschaft Schadenersatz gem. EU-Verordnung 261/2004 in Höhe von 2x 400 Euro.
Wir, meine frau und ich, waren pünktlich beim check in.
Ist meine Forderung begründet?
Kann ich darüber hinaus Schadenersatz für den fehlenden Tag fordern?
Der Rückflug hatte ebenfalls 2 Std. Verspätung.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 18.02.2010, Az.: Xa ZR 95/06 festgestellt, dass eine Ausgleichszahlung gem. VO (EG) 261/2004 auch bei einer erheblichen Verspätung und nicht nur bei einer Flugannulierung verlangt werden kann.

Die Ausgleichszahlung kann daher von Ihnen beim Hinflug verlangt werden; die Verspätung beim Rückflug von zwei Stunden ist noch nicht erheblich in diesem Sinne.

Die Fluggesellschaft kann der Zahlungspflicht entgehen, wenn Sie außergewöhnliche Umstände darlegen kann. Dies ist bei einem technischen Defekt zweifelhaft:
"Art. 5 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs‑ und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91 ist dahin auszulegen, dass ein bei einem Flugzeug aufgetretenes technisches Problem, das zur Annullierung eines Fluges führt, nicht unter den Begriff „außergewöhnliche Umstände" im Sinne dieser Bestimmung fällt, es sei denn, das Problem geht auf Vorkommnisse zurück, die aufgrund ihrer Natur oder Ursache nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens sind und von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen sind.", Vgl. EuGH, Rechtssache C‑549/07.

Eine erhebliche Verspätung ist darüber hinaus auch ein Reisemangel. Sie können bei einem zeitlich verschobenen Abflug über vier Stunden hinaus 5 % des anteiligen Reisepreises für einen Tag für jede weitere Stunde mindern (d.h. hier 20% des Reisepreises für einen Tag). Bitte beachten Sie insoweit die Ausschlussfrist des § 651g BGB.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69580 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort. Dankeschön. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, kompetente Antwort hervorragende Beratung ...
FRAGESTELLER