Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flugverspätung /Ausgleichzahlung

20.07.2010 14:36 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

Habe ich ein Recht auf Ausgleichszahlung gem Art. 7 EuFlugVO
Wenn ja, in welcher Höhe?( 1700 km)
Habe ich ein Recht auf Erstattung der unnötig entstandenen Hotelkosten?

Sachverhalt:

Hatte ursprünglich für den 10.07.2010 einen Flug um 06:00 mit Air Berlin, Flug-Nr. AB 8886 von München nach Catania ( Entfernung ca. 1700 km) gebucht.
Aufgrund des früh geplanten Abfluges habe ich bereits am Vorabend (09.07.2010) mein Gepäck aufgegeben und ein Zimmer im Flughafenhotel genommen. Am Morgen des 10.07.2010 fand ich auf der Anzeigetafel den Hinweis, daß der Flug von 06:00 auf 13:00 verschoben sei. Dem war auch so. Der Flug landete mit ca. 7 Stunden Verspätung in Catania. Bezüglich des Grundes der Verspätung gab es von AirBerlin keine Aussage. Bei einem planmäßigen Abflug um 13.00 hätte ich keine Hotelübernachtung benötigt und hätte mit der S-Bahn zum Flughafen fahren können.
Hieraus ergeben sich die o.g. Fragen

20.07.2010 | 14:59

Antwort

von


(37)
Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes wie folgt:

Infolge der mehr als dreistündigen Abflugverspätung steht Ihnen gegenüber der Fluggesellschaft der Anspruch auf die Ausgleichszahlung gemäß Art. 7 Abs. 1 Buchstabe a der VO (EG) 261/2004 zu. Der Anspruch könnte nur dann entfallen, wenn sich das Luftfahrtunternehmen gemäß Art. 5 Abs. 3 VO 261/2004 auf einen außergewöhnlichen Umstand berufen könnte. Technische Probleme am Flugzeug begründen grundsätzlich keine außergewöhnlichen Umstände.

Für ihren Flug beträgt die Höhe der Ausgleichszahlung 250 €. Entgegen ihrer Vermutung beträgt die Flugstrecke nicht circa 1700 km, sondern exakt 1238 km. Die Entfernung habe ich mit dem Grosskreisrechner ermittelt, der hier zwingend zur Anwendung gelangen muss.

Hinsichtlich der Kostenerstattung für das nunmehr nutzlos gewordene Hotelzimmer sehe ich bei der Durchsetzung gewisse Risiken. Grundsätzlich können Sie neben der pauschalen Ausgleichszahlung auch Ersatz des materiellen Schadens gemäß Art. 19 des Montrealer Übereinkommens verlangen. Allerdings kann sich die Fluggesellschaft darauf berufen, dass die Ausgleichszahlung auf einen weitergehenden Schadensersatzanspruch angerechnet wird (Art. 12 Abs. 1 VO 261/2004).

Insoweit bleibt es nach meiner bisherigen Einschätzung dabei, dass sie die pauschale Ausgleichszahlung in Höhe von 250 € von der Fluggesellschaft verlangen können.

Für die Beantwortung weitergehender Fragen stehe ich selbstverständliche gerne zur Verfügung. Natürlich bin ich Ihnen auch gerne behilflich bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche gegen die Fluggesellschaft.

Ich bedanke mich für die Anfrage und verbleibe mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(37)

Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER