Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flugstornierung obwohl das Flugzeug startete?

31.08.2013 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Auch die vom Reiseveranstalter veranlasste Umbuchung kann die Fluggesellschaft wegen Nichtbeförderung zur Ausgleichzahlung verpflichten. Die Änderung des Ankunftsflughafens mit anschließendem Weitertransport per Bus stellt regelmäßig einen minderungsfähigen Reisemangel dar.

Wir waren zu fünft für 5353€ 14-Tage in Sharm el Sheik und sollten am 29.8.13 um 12:10 nach Frankfurt zurückfliegen-wo unser Auto parkte. Am 27.8.wurde uns telefonisch mitgeteilt, dass unser Flug von Condor gestrichen ist und wir deshalb am 29.8. nach Düsseldorf fliegen.
Abflug war um 17:30, Ankunft in Düsseldorf 22:10, Abfahrt mit Transferbus 23:40, Ankunft in Frankfurt 2:30.
Am Flughafen in Sharm haben wir erfahren, dass wir von der Reiseleitung angelogen wurden. Der Flug nach Frankfurt ging planmäßig, aber der Flug nach München fiel aus. Also wurden 2 Familien(wir 5 und eine 4 köpfige Familie) nach Düsseldorf geflogen und mit dem Bus nach Frankfurt gebracht, damit 9 Münchner nur einen Bustransfer von Frankfurt nach München haben.
Dadurch waren wir statt wie geplant um 21:00 am Donnerstag erst um 6:00 am Freitag zuhause. Die Nacht fiel aus und ein weiterer Urlaubstag war fällig.
In wieweit können wir Entschädigung von der Fluggesellschaft oder unseren Reiseveranstalter Bucher verlangen?

Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

1.
Im Falle einer Nichtbeförderung bzw. Annullierung eines Fluges können Passagiere von der Fluggesellschaft eine Ausgleichszahlung nach Art. 7 Verordnung (EG) 261/2004 verlangen, sofern die Flugverspätung nicht auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.

Die Ausgleichszahlungen betragen gestaffelt je nach Flugentfernung zwischen 250 bis 600 € pro Passagier, wobei für den Flug Sharm el Sheik – Frankfurt unter Zugrundelegung einer Flugentfernung von unter 3.500 km eine Ausgleichszahlung in Höhe von 400,00 € pro Passagier in Betracht kommen würde.

Ihren Angaben entnehme ich, dass Ihr ursprünglicher Rückflug nach Frankfurt auch tatsächlich durchgeführt wurde, Ihr Reiseveranstalter jedoch einige Tage zuvor mitteilte, dass Sie auf den Flug nach Düsseldorf „umgebucht" wurden. Insoweit dürfte wohl von einer Nichtbeförderung i. S. d. Art. 4 Abs. 3 Verordnung (EG) 261/2004 auszugehen sein.

In diesem Zusammenhang geht die Rechtsprechung grundsätzlich davon aus, dass auch eine Umbuchung auf einen anderen Flug, die nicht vom Luftfahrtunternehmen, sondern allein von dem Reiseunternehmen veranlasst wurde, eine Nichtbeförderung darstellt, die das Luftfahrtunternehmen zu einer Ausgleichszahlung verpflichtet (AG Bremen, Urteil vom 14.12.2010, Az.: 18 C 73/10; AG Rüsselsheim, Urteil vom 06.01.2006, Az.: 3 C 1127/05).

Aufgrund der Tatsache, dass Ihr ursprünglicher Flug nach Frankfurt offensichtlich auch durchgeführt und Ihnen die Beförderung wohl aus wirtschaftlichen Gründen versagt wurde, dürfte auch eine Entlastung der Fluggesellschaft wegen außergewöhnlicher Umstände ausscheiden. Eine derartige Entlastung käme für die Airline nur dann in Betracht, wenn die Nichtbeförderung auf Umständen beruhen würde, die für die Fluggesellschaft nicht vorhersehbar waren. Dies dürfte aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wohl jedoch ausscheiden.

2.
Zudem könnte Ihnen gegenüber dem Reiseveranstalter ein Anspruch auf Minderung des Reisepreises für den letzten Tag zustehen.

Die Rechtsprechung geht grundsätzlich davon aus, dass bei Änderung des Ankunftsflughafens mit anschließendem Weitertransport per Bus ein Reisemangel i. S. d. § 651c BGB vorliegt. Dabei kommen – bei zusätzlicher Beeinträchtigung der Nachtruhe – nach der Rechtsprechung Minderungsquoten in Höhe von 50 % des Tagesreisepreises für den letzten Reisetag (AG Hamburg, Urteil vom 04.03.2004, Az.: 4 C 378/02) und 100 % des Tagesreisepreises für den letzten Reisetag (AG Hamburg-Altona, Urteil vom 05.02.2001, Az.: 319 C451/00) in Betracht.

Ansprüche gegen den Reiseveranstalter sind innerhalb eines Monats nach vertraglicher Beendigung der Reise gemäß § 651g Abs. 1 BGB geltend zu machen.

Sollten Sie eine Ausgleichszahlung durch die Fluggesellschaft erhalten und auch Ansprüche gegen den Reiseveranstalter wegen Minderung geltend machen, ist darauf hinzuweisen, dass eine etwaige Zahlung der Fluggesellschaft nach Art. 12 Abs. 1 Verordnung (EG) 261/2004 auf diesen Minderungsanspruch angerechnet werden könnte, da hierdurch eine „doppelte Entschädigung" vermieden werden soll.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben. Sollten Sie eine weitere rechtliche Beratung oder Vertretung durch mich wünschen, stehe ich Ihnen hierfür jederzeit gerne zur Verfügung.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt durchaus zu einer komplett anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69256 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Saeger hat meinen Fragen ausführlich beantwortet und ich bin äußerst zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke,es war ausführlich und verständlich. Mit freundlichen Grüssen go522832-32. Meine,besser geht es nicht!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die fundierte Beantwortung der Frage. Spätestens nach unsere Nachfrage konnten wir den Sachverhalt gut einschätzen. ...
FRAGESTELLER