Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flugkostenerstattung bei Air Malta

| 19.04.2013 16:32 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Stornierung eines Flugtickets; darf die Fluggesellschaft das gesamte Ticketentgelt einbehalten?

Abrechnung der ersparten Aufwendungen durch Airline ist erforderlich, allgemeine Geschäftsbedingungen, die Stornokosten in Höhe von 100% vorsehen, sind unwirksam.

Ich habe bei Air Malta über Internet einen Flug gebucht, den ich 8 Tage vor der Reise stornieren muss. Air Malta verlangt nun den gesamten Flugpreis abzüglich der Steuer - bietet also nur Rückerstattung der Steuer. Gebucht wurde ein sog. "Economy Saver".

Gleiches gilt für das in diesem Zusammenhang gebuchte Hotel, das auf seiner Webseite die Rückerstattung ausgeschlossen hatte.

Habe ich tatsächlich keinen Anspruch auf -wenigstens teilweise- Rückerstattung der geleisteten Zahlungen?

Vielen Dank

19.04.2013 | 18:56

Antwort

von


(37)
Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten möchte.
Grundsätzlich ist ein Fluggast immer berechtigt, den Beförderungsvertrag mit einer Fluggesellschaft vor Antritt der Reise zu stornieren. Die Rechtsfolgen der Stornierung eines Fluges (rechtlich betrachtet stellt die Stornierung des Fluges eine Kündigung des Werkvertrages war) ist die, dass die Fluggesellschaft die vereinbarte Vergütung verlangen darf, sie muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was sie infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitigen Verkauf des Sitzes im Flugzeug erwirtschaftet wird.
Danach muss die Fluggesellschaft ohne Zweifel sämtliche Steuern und Gebühren, die im Zusammenhang mit der Beförderung von den Flughäfen erhoben werden, zurückerstatten. Daneben muss die Fluggesellschaft allerdings auch die Ersparnis an Verpflegung und Kerosin zurückerstatten. Wenn die Fluggesellschaft den durch ihre Kündigung freigewordenen Sitzplatz anderweitig veräußert, muss auch der Erlös auf die Forderung gegen Sie angerechnet werden. Die Fluggesellschaft muss Ihnen gegenüber eine Abrechnung unter Darlegung der vorgenannten Aspekte erstellen. Allgemeine Geschäftsbedingungen, wonach die Fluggesellschaft bei Stornierung durch den Fluggast abzüglich der Steuer das gesamte Ticketentgelt einbehalten darf, sind unwirksam. Fluggesellschaften werden natürlich nie freiwillig solche Abrechnungen erstellen oder gar Zahlungen (mit Ausnahme der Steuern) leisten. Die Inanspruchnahme gerichtlicher Hilfe dürfte notwendig werden, ist allerdings auch Erfolg versprechend.
Die gleichen Grundsätze gelten auch für das gebuchte Hotel, wobei allerdings sich Unterschiede daraus ergeben können, wenn sich das Hotel im Ausland befindet. Möglicherweise kommt die Rechtsordnung zur Anwendung. Nach der Rechtsprechung deutscher Gerichte ist bei Kündigung eines Hotelvertrages der Hotelier berechtigt, maximal 80 Prozent des vereinbarten Übernachtungsentgelts einzubehalten.
Für ergänzende Fragen nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.
Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick erteilt zu haben. Für eine eventuelle Durchsetzung Ihrer Forderung stehe ich selbst verständlich gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Holger Hopperdietzel
Rechtsanwalt
Experte für Reiserecht


Rückfrage vom Fragesteller 24.04.2013 | 17:36

Das Hotel in London wurde über die Plattform Booking.com gebucht. Der Customer Service von Booking.com schreibt dazu (u.a.):


"Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Bereitstellung unserer Dienstleistungen unterliegen im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften dem niederländischen Recht und sind gemäß diesem Recht auszulegen; alle Streitigkeiten, die sich aus oder in Zusammenhang mit diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen und unserer Dienstleistung ergeben, sind ausschließlich vor dem zuständigen Gericht in Amsterdam, Niederlande, geltend zu machen."

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.04.2013 | 17:23

Jetzt wird es wirklich kompliziert und kann nicht so ohne weiteres beantwortet werden. Die zitierten AGB beziehen sich offensichtlich auf die Vermittlungstätigkeit von Booking.com. Damit kann aber nicht das Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und dem Hotel geregelt werden. Wenn sich nicht aus der Vermittlung durch Bookiing.com erkennbar der Anbieter der Hotelleistung ergibt, gilt der Vermittler als Anbieter. Wenn er seinen Sitz innerhalb der EU hat, kann er als Anbieter vor Ihrem Wohnsitzgericht verklagt werden. Wenn die Hotelgesellschaft ihren Sitz auch innerhalb der EU hat, gilt das gleiche. Gerne bin ich Ihnen behilflich , Ansprüche gegenüber der Fluggesellschaft geltend zu machen, dann könnten wir uns auch nochmals mit den Ansprüchen gegen das Hotel befassen.

Mit freundlichen Grüßen

Holger Hopperdietzel

Bewertung des Fragestellers 24.04.2013 | 17:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Angelegenheit ist für uns zwar noch nicht abgeschlossen, möchte mich aber sehr gerne schon einmal herzlich bedanken.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Holger Hopperdietzel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.04.2013
5/5,0

Die Angelegenheit ist für uns zwar noch nicht abgeschlossen, möchte mich aber sehr gerne schon einmal herzlich bedanken.


ANTWORT VON

(37)

Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Reiserecht