Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.362
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flug verpasst

| 17.06.2016 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Hallo,

auf folgenden Schilderung hätte ich gerne eine Auskunft.

Eine Reisende ( meine Freundin) befindet sich in Agadir (Marokko) und will mit dem Flieger nach Hannover (Deutschland. Auf der Bordkarte der Fluggesellschaft TUIfly.com steht der Abflugtermin 14.6.2016 und die Uhrzeit 08.20 Uhr. ca. 2 Stunden vor dem Abflug um 6.20 traf Sie am Flughafen ein und dann wurde Ihr mitgeteilt, der Flieger sei schon weg. Ja Sie hat den Flug verpasst, weil der Flieger zu früh abhob! Auch das gibt es. Sie hat dann bei der Service Hotline von TUIfly.com angerufen und nach kurzer Überprüfung wurde ihr Bestätigt, das der Flug tatsächlich 1 Stunde früher abhob als in der Bordkarte angegeben. Man teilte Ihr mit Sie müsste aber sich schriftlich per E-Mail an das Kundencenter wenden und dann auf weitere Informationen warten. Das hat Sie getan unmittelbar nach dem verpassten Flug. Als nach einem Tag keine Rückmeldung vom Kundencenter von TUIfly kam, hat sie noch mal hingeschrieben und bis heute keine Rückmeldung erhalten.
Auch ein weiterer Telefonanruf bei der Service Hotline brachte nichts. Nun hat sie für Sonntag den 19.6.2016 einen Rückflug gebucht. Frage: Kann sie den Flug von der Fluggesellschaft erstattet bekommen und welche Entschädigung steht ihr zu? Kann sie beides geltend machen? Von der Fluggesellschaft kam bis heute keine Reaktion (17.6.2016). Von einer Entschuldigung ganz zu schweigen.

Einsatz editiert am 18.06.2016 09:02:49

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann Sie beruhigen, der Freundin werden alle Ansprüche nach nationalem und internationalem Recht zustehen.

In aller erster Linie wird ihr der Preis für den Rückflug am Sonntag zu erstatten sein.

Darüber hinaus sehe ich es so, dass eventuelle Unterbringungskosten als Schadebersatzansprüche nach nationalem Recht durchsetzbar sein werden (vgl. AG Dortmund, Urteil vom 04.03.2008, Az 431 C 11621/07). Gerichtsstand wäre dabei übrigens der Ort der Ankunft, also Hannover.

Nun gibt es eine europäiusche Verordnung über Fluggastrechte, die aber nur Verspätungen abdeckt, nicht jedoch "frühere" Abflüge. EIne Verschiebung um 2 Std. nach vorne wird daher leider nicht wie eine Annulierung behandelt. ( AG Hannover, Urteil vom 11.04.2011, Az 512 C 15244/10- Leitsatz: Eine Vorverlegung eines Fluges von 10 Stunden ist wie eine Annullierung zu behandeln. Entsprechend kommen auch die Ansprüche bei einer Flugannullierung nach der Fluggastrechteverordnung in Betracht. )

Allerdings wird es dabei auch auf die Umstände des EInzelfalles ankommen- der BGH hat nämlich auch darauf abgestellt, wann genau der Fluggast informiert worden ist. Wurde der Passagier gar nicht erst informiert, und war kein anderer Ersatzflug erreichbar, kann es wohlmöglich sehr wohl Ausgleichsansprüche geben, bis zu 600 EUro.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.06.2016 | 11:00

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Sie schreiben das der Gerichtsstand eventuell Hannover wäre. Heißt das wir müssen Ihrer Erfahrung nach damit rechnen das die Fluggesellschaft TUIfly.com die Ansprüche meiner Freundin abwehren wird und sie dann die Ansprüche gerichtlich einfordern muß?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.06.2016 | 11:17

Leider ist es so, dass Sie - das kann ich bereits jetzt sagen- bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche hartnäckig bleiben müssen.

Dies kann ich aus der Erfahrung vieler bearbeiteter Fälle sagen- leider antworten Fluggesellschaften sogar erst auf anwaltliche Schreiben hin. SIe werden im Internet unzählige entsprechende Erfahrungsberichte finden- es scheint Geschäftskonzept der Fluggastbeförderer zu sein, Kunden abzuwimmeln.

Ich rate dazu, die Ansprüche schriftlich mit Nachweis / Email / Fax geltend zu machen, unter Setzung einer Frist. Danach nochmals mit Frist mahnen ( wegen § 276, 280, 286 BGB )

Sollten Sie nicht weiter kommen, helfe ich Ihnen gerne.

Ergänzung vom Anwalt 27.02.2017 | 20:46

Vielen Dank für die Bewertung.


Ich bitte Sie, meine Kontaktdaten zu spreichern. Sie können mich in Zukunft gerne direkt unter contact (at)asthoff . com kontaktieren!

Dann sparen Sie sich den umständlichen Weg über diese Plattform - und SIe erreichen den Anwalt direkt und vertraulich.

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 18.06.2016 | 11:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle kompetente Hilfe!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.06.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER