Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flug kurzfristig gestrichen

| 03.04.2021 12:26 |
Preis: 70,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Wegen einer sehr kurzfristigen Flugstreichung möchte ich Schadensersatz und meinen Flugpreis möglichst zügig erstattet bekommen. Entsprechend Schreiben kann ich, zumindest zunächst, selber erstellen. Nur an wen richte ich diese Schreiben? Der Fall: Für den Januar habe ich eine Reise in die Domrep geplant, die zum Buchungstermin noch recht moderate Inzidenzwerte hatte. Den (Linien-) Flug habe ich über Check24 gebucht, die nach ihren AGB nur als Makler auftreten. Der Flugpreis ist von Check24 eingezogen worden. Hotel und Transfer habe ich separat gebucht. Der Flug ist mir 8 Tage vor Abreise alternativlos gestrichen worden, so daß mir durch Stornogebühren ein Schaden von 700 Euro entstanden ist. Das Ticket für den aus vier Teilstrecken zusammengesetzten Hin- und Rückflug stammt laut Check24 von der United Airlines. Die erste Teilstrecke von München nach Zürich ist, und damit ursächlich für die Stornierung der ganzen Reise, ersatzlos gestrichen worden. Dieser Flug ist nachweisbar seit Jahren täglich durchgeführt worden, nur nicht mehr zu meinem Abflugtermin und in den Wochen danach. Der Flugplan weist eine Flugnummer der Swiss aus, der Flug selber hätte im Codesharing von der Lufthansa durchgeführt werden müssen. Ein wenig kompliziert. Hoffentlich habe ich alles ausreichend erklärt. Erstens: Wen mahne ich wegen Erstattung des Flugpreises an, Check24, United Airlines, Swiss oder Lufthansa. Nach meinem Rechtsgefühl wäre das Check24. Von wem fordere ich eine Entschädigung nach Flugastrecht in Höhe von 600 Euro? Nach meinem Gefühl von der Lufthansa, weil die den Flug hätte durchführen müssen. Und, kann ich über die Entschädigung nach Fluggastrecht hinaus noch Schadensersatz fordern für Stornierungskosten, entgangene Urlaubsfreuden o.ä.? Da ich schätzunsweise über kurz oder lang einen Anwalt brauchen werde, werde ich möglicherweise noch Ihr Mandant. MFG

03.04.2021 | 15:06

Antwort

von


(287)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Vertragspartner
Wie Sie schon richtig erkannt haben, ist Check24 nur der Vermittler und auch kein Reiseveranstalter.
Vertragspartner ist die Airline UA.

2. Gerichtsstand
Passagiere können nach BGH auch gegen außereuropäische Fluggesellschaften wegen eines verspäteten oder annullierten Fluges auch am deutschen Abflugort auf eine Entschädigung klagen.

3. Entschädigung
Bei einem gestrichenen Flug können Sie laut EU-Verordnung Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro pro Person haben. ERSATZFLUG: Sie haben Anspruch auf einen Ersatzflug. Kann dieser nicht gestellt werden, steht Ihnen eine Rückerstattung der Ticketkosten zu.

Die Entschädigungssumme ist laut EU-Fluggastrechte-Verordnung abhängig von der Flugstrecke:
- - > Kurzstrecke bis 1.500 Kilometer: 250 Euro pro Person
- - > Mittelstrecke 1.500 bis 3.500 Kilometer: 400 Euro pro Person
- - > Langstrecke über 3.500 Kilometer: 600 Euro pro Person

Die Entschädigung ist dann etwa bei einer Langstrecke pauschal 600 €, ohne dass manetwas darlegen muss zum Schaden.

4. weitergehender Schadensersatz
Die Fluggesellschaft, bei der Sie den Flug gebucht haben, muss die Schäden ersetzen, die durch die Annullierung als Verletzung der vertraglichen Beförderungspflicht entstehen. Sie haftet dann nicht, wenn sie nachweist, dass sie die Annullierung nicht verschuldet hat. Dies ist zum Beispiel der Fall, bei Startverboten, Mängeln in der Flugsicherung, Streik der Fluglotsen, anderer Dritter oder auch des eigenen Personals oder schlechtem Wetter. Technische Defekte können das Luftfahrtunternehmen nicht entlasten. Von der Fluggesellschaft gezahlte Ausgleichsleistungen müssen Sie sich auf eventuelle Schadenersatzansprüche anrechnen lassen.

In der Praxis behaupten die Fluggesellschaften immer, dass der Flug aufgrund eines solchen unverschuldeten Ereignisses nicht durchgeführt werden konnte. Was genau war, wird nicht preisgegeben.Man müsste dann erst klagen bis man den Grund erfährt und dann besteht die Möglichkeit, dass es wirklich unverschuldet war und man verliert den Prozess.

Soviel Stress für nichts.

Die Rückerstattung und die Entschädigungsollten sich daher mit der Rückerstattung des Fluges und der pauschalen Entschädigung zufrieden geben. Dies sollten Sie jedoch dezidiert von der Airline unter Fristsetzung von 10 Tagen und Androhung einer Klage herausverlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 04.04.2021 | 14:25

Danke für Ihre Bewertung, die mir bestimmt weiter hilft. Frage: Auch wenn die United das Ticket verkauft hat, ist sie nicht direkt verantwortlich für die ausgefallene Teilstrecke. Die hat die Lufthansa aus ihrem Programm gestrichen. Müsste ich die Entschädigung nach Fluggastrechte dann nicht bei der Lufthansa einfordern?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.04.2021 | 14:30

Sehr geehrter Fragesteller,

Nein, Vertragspartner ist UA.

Beste Grüße
RA Richter

Bewertung des Fragestellers 06.04.2021 | 10:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Richter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.04.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(287)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht