Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flexstrom/Inkasso

| 14.01.2015 19:01 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Wie verhält man sich, wenn man von einem Inkassounternehmen wegen einer angeblichen Forderung angeschrieben wird?

Guten Tag,

- ich bin ehemaliger Flexstrom-Kunde
- Flexstrom ist bekanntlich seit 1.7.2013 insolvent
- Am 16.9.2013 wurde eine Schlussrechnung erstellt, aus welcher ersichtlich war, dass keine offenen Forderungen seitens Flexstrom an mich bestehen.
- seitdem bekomme ich von einem Inkassobüro Schreiben, dass eine offene Forderung von 800 Euro an mich bestünde. Es wird Bezug genommen auf eine Rechnung, die am 13.2.2013 gestellt worden sei und welche am 18.10.2013 fällig gewesen sein soll.

Frage: Wie verhalte ich mich? Still schweigen oder widersprechen?

Danke, KF

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Grundsätzlich müssen Sie auf eine unberechtigte Forderung natürlich nicht reagieren. Denn wenn jemand gegen Sie eine Forderung geltend macht, dann muss er alle Umstände benennen, die seinen Anspruch belegen sollen. Da Ihnen bereits das Nichtbestehen irgendwelcher Restforderungen testiert wurde, müssen Sie hier wohl nicht mit einem tatsächlichen Zahlungsanspruch rechnen.

Theoretisch ist es aber denkbar, dass die Forderung tatsächlich noch gegen Sie besteht. In diesem Fall wurde das Inkassounternehmen von dem Insolvenzverwalter beauftragt.

Sie sollten sich dann zunächst die ordnungsgemäße Bevollmächtigung sowie die Berechnung der Forderung nachweisen lassen. Auf keinen Fall sollten Sie in diesem Stadium irgendwelche Zahlungen leisten. Nur wenn Ihnen klar belegt wird, wieso die ursprüngliche Auskunft, dass keine Forderung mehr besteht, falsch gewesen sein soll, kommt eine Leistung in Betracht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 14.01.2015 | 21:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und kompetent"