Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flatnummer zu Sonderrufnummer deklariert!


10.01.2006 13:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Iris Sümenicht



Hallo,hier meine Frage: Ich habe bei einer Telefongesellschaft eine Telefon-Flat für 15,00 EUR monatlich abgeschlossen.Hierbei sind alle Orts- und Ferngespräche inbegriffen. In den AGB´s der Firma steht, dass Kosten für Sonderrufnummern (z.B. 0190 oder Internettelefonie) extra berechnet werden. Da Internettelefonie im Regelfall sowieso unter eine Extra-Einwahlnummer läuft (z.B. 019...) habe ich bei der Gesellschaft angerufen und gefragt, wie es denn aussieht, wenn ich mich mit einer Ortsvorwahl (089) ins Internet einwähle , so wie es damals auch bei der Telekom beim Tarif XXL-Sunday möglich war. Die Antwort war, dass dies auch möglich ist. Daraufhin wählte ich mich mit dieser Ortsvorwahl ein. Einen Monat später bekam ich dann auch eine Rechnung, in der alle Interneteinwahlen mit dieser Ortsvorwahl in die Flat reinfielen, also kostenlos waren. Im Wissen dass dies also wirklich geht, begann ich daraufhin auch mit meinem Sohn z.B. Onlinespiele zu spielen und mich länger im Netz aufzuhalten. Bei der nächsten Abrechnung wurde allerdings nun diese Nummer als Sonderrufnummer angegeben und ich hatte eine Rechnung von knapp 700,00 EUR!! Ich wurde allerdings in keinster Weise vorher daraufhin aufmerksam gemacht, dass diese Nummer umdeklariert wurde bzw. welche Kosten mir nun entstehen würden. Darum legte ich schriftlich gegen diese Rechnung Widerspruch ein. Das einzige was daraufhin passierte ist, dass ich mittlerweile die 2. Mahnung mit der Androhung der Beauftragung einer Inkassofirma bekommen habe, jedoch keinerlei Antwort auf meinen Widerspruch. Ich habe auch mind. schon 10mal bei dieser Fa. angerufen, aber die zuständige Dame ist angeblich immer nicht auf Ihren Platz und würde mich zurückrufen. Auf diesen Rückruf warte ich immer noch! Nun stellt sich mir eben die Frage, ob die Firma aufgrund Ihrer AGB´s diesen Preis verlangen kann oder ich mich auf die zuerst gestellte Rechnung, in der das Internet kostenlos ausgewiesen war berufen kann, da ich ja auch mein Internetverhalten aufgrund dieser ersten, kostenlosen Rechnung geändert habe?
Mfg
Merlin0108

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Angaben folgendermaßen beantworten möchte:

Eine korrekte Beantwortung Ihrer Frage ist mir erst nach Einsicht in den genauen Wortlaut der AGB möglich. Bitte faxen Sie mir diese zu (Fax-Nr.: 0521/404 25 01) oder lassen Sie mir per email (an: kontakt@kanzlei-suemenicht.de) einen link zukommen, wo sie zu finden sind.

Nach Ihren bisherigen Angaben kann ich Ihnen aber mitteilen, dass eine Nummer mit einer Ortsvorwahl im allgemeinen nicht als Sonderrufnummer gilt. Als Sonderrufnummern bezeichnet man nämlich in der Telekommunikation nur solche Vorwahlen, die nicht als Ortsnetzkennzahl, Mobilfunkrufnummer oder als Ländervorwahl verwendet werden. Etwas anderes könnte sich hier nur aus den AGB ergeben, worauf ich gegebenenfalls, sobald ich diese eingesehen habe, zurückkommen werde.

Im Übrigen können Sie sich durchaus auch darauf berufen, dass die Abrechnung im 1. Monat anders gehandhabt wurde. Anders liegt es nur, falls die AGB zwischendurch wirksam geändert wurden. Auch hierzu werde ich mich nach Einsichtnahme darin ausführlicher äußern.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben und verbleibe in Erwartung Ihrer weiteren Informationen

mit freundlichen Grüßen,

Iris Sümenicht
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER