Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flächen für die Landwirtschaft - Kauf und private Nutzung

28.07.2020 20:23 |
Preis: 36,00 € |

Generelle Themen


Folgender Sachverhalt. Wir leben in einem „Dorfgebiet" MD.
Angrenzend an unser Grundstück liegen landwirtschaftliche Flächen. Der Betrieb wurde „aufgegeben", bzw. hat den Status „ruhen"
Wir möchten 1500qm kaufen, da unser Grundstück zu klein ist. Im Bebauungsplan ist dieser Bereich, den wir kaufen möchten als „Flächen für die Landwirtschaft" eingetragen. Unser Nachbar zur anderen Seite hat dies bereits seit Jahren so, allerdings ohne Zukauf. Mit B-Plan wurde festgeschrieben, ab wo landwirtschaftliche Flächen anfangen. Im Eigentümernachweis des Nachbarn steht: Flurstücksfläche: davon ... qm Gebäude- und Freifläche (Wohnen) und ... qm Landwirtschaftsflächen (Grünland)
Wenn wir Fläche vom ruhenden Betrieb dazu kaufen könnten, würde dies bei uns dann auch so stehen. Aktuell haben wir nur Gebäude- und Freifläche.

In der Verordnung des Bebauungsplans steht:
„Auf den Flächen für die Landwirtschaft sind bauliche Anlagen nur innerhalb der Baugrenzen zulässig, wenn sie der landwirtschaftlichen Erzeugung, der landwirtschaftlichen Verarbeitung oder dem Vertrieb landwirtschaftlicher Produkte dienen, wie zum Beispiel Gewächshäuser, Stallgebäude, Maschinenhallen. Befestigte landwirtschaftliche Wege sind auch außerhalb der Baugrenzen zulässig."

Wenn wir ein Grundstücksteil kaufen, wollten wir auf den Bereich ein Carport bauen und Gartenhaus. Laut B-Plan würde das aber nicht gehen. Da Carports bis 50qm und Gartenhaus verfahrensfreie Vorhaben sind, würde man keinen Bauantrag stellen müssen und somit dem Bauamt nicht auffallen. Was aber ist, wenn uns jemand „anscheißt" haben so „nette" Miteigentümer, wo man damit immer rechnen muss. (Neider) Wir verhält es sich dann. Die Nachbargrundstücke haben alle auf diesen Flächen Carports, Gartenhaus, Geräteschuppen, ect. Stehen und dürften es ja auch nicht. Würden dann alle Grundstücksnachbarn „auffliegen" bzw. könnte man sich darauf berufen, dass ALLE angrenzenden Grundstücke/Nachbarn (bei 4 Nachbarn wäre das) diese Flächen ganz normal nutzen? Wie ist hier die Rechtslage. Wir würden das Risiko dann eingehen und unsere Vorhaben verwirklichen. Könnte man sich dann darauf berufen, dass alle anderen Grundstücksnachbarn diese Flächen genauso nutzen (normale Gartennutzung mit Schuppen, Carports, ect.)? Das Amt kann ja nicht gegen einen vorgehen und alle anderen dann ignorieren? Wollen nur wissen, welche Risiken wir eingehen, wenn wir das Grundstück kaufen. Dankeschön!

Einsatz editiert am 30.07.2020 15:54:39
Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74878 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fand die Anwort ein bischen vage ("formlos", "müsste auch online gehen") - als Laie ist das ja genau das was man wissen will: WIE formuliert man das genau und an wen muss das Schreiben sich richten. Die Auskunft, dass das ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Herr RA Zimmlinghaus hat innerhalb kurzer Zeit meine Frage beantwortet. Dadurch konnte ich, wie er empfohlen hat, auch gleich richtig (2x Widerruf einegreicht) reagieren. Keine Frage blieb mehr offen und ich kann gelassen dem ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnell und kompetent, realitische Bewertung der Möglichkeiten ...
FRAGESTELLER