Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fitnessstudio, außerordentliche Kündigung wegen Belästigung?

15.05.2010 22:03 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Abend,

Zur Sachlage:

Meine Freundin ist am 09.03.2010 einen Fittnesscenter beigetreten.
Ihr wurde ein Vertrag über sechs Monate versprochen, wofür es auch Zeugen gibt (meine Schwester).
Daraus wurde leider ein Vertrag über 24 Monate.
Das Center lässt nicht mit sich reden und ruht auf der Aussage das alles abgesprochen war.
Wir fühlen uns ein wenig hintergangen, und versuchen nun aus dem Vertrag wieder rauszukommen.

Zur eigentlichen Frage:

Einer der Trainer dort hat versucht Sie (anzugraben) kann man da nach §626 eine ausserordentliche Kündigung erreichen, oder gibt es einen anderen Weg aus dem Vertrag rauszukommen ?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich herzlich für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich können Sie ein Dauerschuldverhältnis im Rahmen eines Dienstvertrages nach den gesetzlichen Kündigungsfristen des § 621 BGB kündigen, soweit Nichts anderes vereinbart ist.

Die Beweislast für eine andere Vereinbarung trägt hier das Fitnessstudio.

Soweit das Fitnessstudio dies anhand eines Vertrages oder einer Absprache durch Zeugen beweisen kann, müssten Sie dies mit den gleichen Beweismitteln wiederum entkräften.

Ansonsten haben Sie natürlich vollkommen Recht, dass eine sexuelle Belästigung durch den Dienstleister einen außerordentlichen Kündigungsgrund iSd § 626 BGB darstellen kann, wobei es hier natürlich auf die Einzelumstände und eine auf den konkreten Fall begutachtete Interessenabwägung ankommt.

Die Erfolgsaussichten für eine solche außerordentliche und auch fristlose Kündigung stehen zusammenfassend gesprochen bei entsprechender Intensität der Belästigung aber ganz gut.

Abschließend hoffe ich Ihnen somit weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen gerne für Rückfragen, aber auch für eine außergerichtliche Interessenvertretung zur Verfügung und verbleibemit herzlichen Grüßen aus München,

Ihr

ALexander Stephens

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Unsere Frage wurde innerhalb kürzester Zeit, klar und verständlich beantwortet. Ich kann Herrn RA Jan Wilking mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Es wollte sich anscheinend kein Anwalt meiner Frage annehmen. Umso dankbarer bin ich Herrn RA Fricke für die gute und ausführliche Antwort die ich erhalten habe. Vielen Dank für Ihre Bemühungen und Unterstützung. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Nun ich habe für wenig Geld den entsprechenden Gesetzestext kopiert bekommen. Das hat Sucharbeit gespart. Nun gut für 25 Euro hätte ich als Anwalt ebenfalls nicht groß viele Finger gerührt. Trotz der wenig ausführlichen Schilderung ... ...
FRAGESTELLER