Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firmenwagen betriebliche Nutzung weniger 50%


| 01.06.2010 07:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Sehr geehrte Damen und Herren,

kann ein Firmenwagen eines geschäftsführenden Gesellschafters einer Ein-Mann-GmbH als Betriebsausgabe unter Anwendung der 1 Prozent-Regelung abgesetzt werden, wenn die betriebliche Nutzung nur ca. 20% beträgt?

Der Sachverhalt ist im Anwendungsschreiben zur Privatnutzung von betrieblichen Kfz des Finanzministeriums vom 18.11.2009 eigentlich eindeutig geregelt: Die 1%-Regelung gilt demnach nur, wenn das Fahrzeug mindestens 50% betrieblich genutzt wird. Ansonsten ist der private Nutzungsanteil als Entnahme gemäß § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 1 EStG zu bewerten.

Gilt diese steuerliche Erfassung auch für Geschäftsführer oder gibt es hier andere Regelungen? Hintergrund der Frage ist, dass der Steuerberater vor Ort die 1% Regelung auch für eine überwiegende private Nutzung bejahrt.

Für die Beantwortung meiner Frage besten Dank im Voraus.

Freundliche Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer gemachten Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Die Auffassung des Steuerberaters ist zutreffend, denn die 50 % - Grenze gilt nicht für Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber einen Firmenwagen erhalten.

GmbH-Geschäftsführer zählen steuerrechtlich zu den Arbeitnehmern.

Die Überlassung eines Firmenwagens auch zur privaten Nutzung an einen Arbeitnehmer (GmbH-Geschäftsführer) stellt demnach für den Arbeitgeber (GmbH) eine vollumfängliche betriebliche Nutzung dar, sodass die 1 % - Regelung zur Anwendung kommt und zwar unabhängig von dem tatsächlichen Umfang der privaten Nutzung.

Für den Gesellschafter-Geschäftsführer führt dieser geldwerte Vorteil zu steuerpflichtigem Arbeitslohn und für die GmbH zu entsprechenden Betriebsausgaben.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt


Bewertung des Fragestellers 14.06.2010 | 17:03


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?